Anette Haas | .rand.bedingungen.
Malerei

_ 13. September bis 20. Oktober 2012


Anette Haas spricht von ihren Arbeiten als „Landschaftsmalerei“. Auf den Leinwänden, Papierarbeiten oder direkt auf die Wand gebrachten Bildern werden jedoch keine Gegenstände abgebildet. „Landschaft“ meint in ihrem Zusammenhang „Landschaftsraum“ – das, was sich beim Betrachten ihrer Malerei öffnet: Ausgehend vom Gemälde über den gebauten Raum, in dem es ausgestellt ist, hin zum Umgebungsraum, in dem der Betrachter sich bewegt, aus dem er kommt und den er vor, während und nach dem Sehen des Bildes gegenwärtig um sich hat. Diesen Umgebungsraum lässt uns die Kunst von Anette Haas verstärkt und neu wahrnehmen.

In der Ausstellung .rand.bedingungen. bei dr. julius | ap konzentriert die Künstlerin ihr Augenmerk für das Umgebende in Arbeiten, die nach den Übergängen von Farbe, Form und Raum fragen. Dabei geht es ihr um „Verhältnismäßigkeiten, Proportionen, um Grenzen und Beschaffenheiten von Farbnachbarschaften”, so Anette Haas: „Wie ist der Rand einer Farbform beschaffen? Was bedingt den Rand einer Form? Ein Nebeneinander, ein Ineinander, eine Überlappung, oder eine Linie?“. Haas präsentiert diese Fragen in direkter Auseinandersetzung mit den Räumen der Galerie dr. julius | ap.und hat dafür neu entstandene und bestehende Arbeiten zu einer ortsspezifischen Ausstellung zusammengefügt.

Anette Haas’ Arbeiten sind vielfach ausgezeichnet worden, unter anderem mit dem Villa-Massimo–Stipendium in Rom und dem 1. Preis Kunst am Bau für den Neubau des Bundensnachrichtendiensts in Berlin [Standort „Übergänge”, mit Friederike Tebbe]. Aktuell lehrt sie als Gastprofessorin (Malerei) der UdK Berlin im Rahmen der Chinesisch-Deutschen Kunstakademie Hangzhou.
Anette Haas lebt und arbeitet in Berlin und New York.

Nach ihrer Teilnahme an der internationalen Gruppenausstellung „FutureShock OneTwo“ Anfang 2012 ist .rand.bedingungen. ihre erste Einzelausstellung bei dr. julius | ap.

Die Eröffnung findet im erweiterten Programm der Berlin Art Week statt, parallel zu jenen der Kunstmessen abc und Preview, mit denen sich ein Besuch räumlich und zeitlich leicht kombinieren lässt.

Anette Haas | .rand.bedingungen.
Eröffnung Donnerstag, 13. September 2012, 19 Uhr
Gespräch Sonntag, 7. Oktober 2012, 17 Uhr
Laufzeit 14. September – 20. Oktober 2012

dr. julius | ap
Leberstraße 60
D–10829 Berlin

Geöffnet Do–Sa 15–19 Uhr sowie täglich nach Absprache
S-Bahn Julius-Leber-Brücke + Südkreuz · Bus 106 + 204
T 030 24374349 · www.dr-julius.de · info@dr-julius.de

— [EN] —

Anette Haas | .rand.bedingungen.
Painting

Anette Haas speaks of her work as “landscape painting.” Her canvasses, works on paper, and wall-paintings do not illustrate any physical subjects, however. “Landscape,” in this context, means a “spacial landscape”—the landscape which her painting opens to the viewer: extending out from the painting over the constructed space in which it is displayed and into the surrounding space that the viewer moves through—the space from which he comes, the space which surrounds him before, during, and after seeing the painting. This surrounding space allows us to perceive Anette Haas’s art in a new and intensified way.

In the exhibition .rand.bedingungen. [.boundary.conditions.] at dr. julius | ap the artist concentrates her attentive eye on surroundings, in works that investigate transitions of color, form, and space. She deals with “commensurabilities, proportionalities, with borders and the qualities of color proximities.” Anette Haas asks: “How is the boundary of a colored form established? What determines the boundary of a form? Is it a being-next-to, a being-within, an overlapping, or a line?” Haas presents this question in direct conversation with the rooms of the gallery dr. julius | ap and combines new and existing works in a site-specific exhibition.

Anette Haas’s work has received many honors, including the Villa-Massimo Fellowship in Rome and the first prize in the architectural art competition for the new building of the Federal Intelligence Service in Berlin [site: “Passages,” with Friederike Tebbe]. She currently teaches as a Visiting Professor [of painting] of the Berlin University of the Arts at the Chinese-German Art Academy in Hangzhou.

Anette Haas lives and works in Berlin and New York.

Following her participation in the international group exhibition “FutureShock OneTwo” at the beginning of 2012, .rand.bedingungen. is her first solo exhibition at dr. julius | ap.
The opening, part of the extended programme of the Berlin Art Week, is easily to be combined with the ones of abc and Preview art fairs.

Anette Haas | .rand.bedingungen.
Opening Thursday, September 13, 2012, 7 p.m.
Talk Sunday, October 7, 2012, 5 p.m.
To be seen from September 14 through October 20, 2012

dr. julius | ap
Leberstraße 60
D–10829 Berlin

Open Thu – Sun 3 – 7 p.m. and daily by appointment
S-Bahn Julius-Leber-Bruecke + Suedkreuz · Bus 106 + 204
T +49 30 24374349 · www.dr-julius.de · info@dr-julius.de