Pierre Juillerat | alpha floor

_ 2. September bis 2.Oktober 2010

Mit der Einzelausstellung alpha floor des schweizer Malers Pierre Juillerat setzt dr. julius | ap sein Programm Neuer Konkreter und Konstruktiver Kunst konsequent fort. Seine Arbeiten erweitern dabei das Spektrum der bei dr. julius | ap vertretenen Künstler um eine streng geometrisch-malerische Position.

Juillerats Werke zeigen zumeist Streifen- und Linienstrukturen, die in jeweils sehr eigener Farbigkeit mit höchster Präzision auf unterschiedliche Bildträger gesetzt sind. Durch die Orientierung auf weit außerhalb der Bildfläche liegende Fluchtpunkte wirken diese Strukturen dabei oft wie Ausschnitte aus größeren, räumlich weiteren Zusammenhängen. Dass durch Verschiebungen der Fluchten diese perspektivische Wirkung teils irritiert und so geometrische Gesetze auch gebrochen werden, steigert dabei noch den Eindruck der weiten Räumlichkeit.

Pierre Juillerat, geboren 1967 in Bern, hat an der ETH Zürich ein Studium der Architektur absolviert und anschließend eine langjährige Tätigkeit als Pilot von Verkehrsflugzeugen ausgeübt. Die parallel dazu eigenständig vollzogene Entwicklung seiner geometrischen Malerei hat Impulse aus beiden Feldern erhalten. Das Gegenüber von fest Gefügtem, geometrisch Geplantem und einer lichten dynamischen Klarheit ist in seinen Arbeiten in jedem Fall offensichtlich.

Pierre Schwerzmann, Maler und Lehrer für Gestaltung, merkt dazu an:

Die menschliche Wahrnehmung der automatisierten Bewegung, wie beim Instrumentenflug, die feindliche Umgebung großer Höhen, die den Farben ihre eiskalte und erkaltete Temperatur beschert und die Legierung der Materialien begründet, prägen die Arbeit von Pierre Juillerat. Die für die Geschwindigkeit konzipierten Aluminiumbleche sind einer Dekontextualisierung der Luftfahrt entnommen; sie stoßen sich an der Langsamkeit des Malaktes. Es ist eine Technologie in Serie, die der primitiven und einzigartigen Aktion des Malers gegenübersteht. Seine Gemälde versuchen, außerhalb ihrer eigenen Grenzen zu existieren. Über die Kanten fließende Farben bilden Übergangsbereiche. Nicht-Vorhandenes und Leere sind ebenso bestimmend wie die sichtbaren Partien des Werkes. Was wir hier vor Augen haben, ist eine einzigartige und spezifische Vision der Leere und der Spannung, die von einer augenscheinlichen Ruhe ausgeht.

Der renommierte Kunstwissenschaftler Matthias Bleyl, Professor an der Kunsthochschule Weißensee, schreibt zu den Arbeiten:

Das konstruktive Potential, das Pierre Juillerats scheinbar perspektivische Malerei enthält, prädestiniert sie geradezu für eine Expansion in den Realraum, wozu bereits Ansätze im Entwurfsstadium existieren. Seine Arbeitsweise, die auch verschiedene starre Bildträger, wie Aluminiumbleche oder Plexiglasplatten einbezieht, bietet sich für die Herstellung dreidimensionaler, aber zugleich malerischer Objekte jedenfalls an. Dieser Schritt wäre, angesichts der bisherigen Entwicklung des malerischen Werks, überaus konsequent, und wahrscheinlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis er vollzogen wird. Einstweilen bleiben aber nur die Gemälde mit ihren scheinbar komplizierten Verschachtelungen und gebrochenen Räumen, die sich jedoch immer ebenso als reine Flächenmalerei zu erkennen geben.

Eröffnung am 2. September 2010, 19 Uhr
Laufzeit 3. September bis 2. Oktober 2010
Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr
sowie täglich nach Absprache

— [EN] —

Pierre Juillerat | alpha floor

The solo exhibition alpha floor of Swiss painter Pierre Juillerat is a consistent continuation of the New Concrete and Constructive Art program by dr. julius | ap. Juillerat‘s work expands the range of the artists represented by dr. julius | ap with a strictly geometric painting position.

In most cases, Juillerat‘s paintings show stripe and line structures that are set on various image carriers with very high precision, always using his own and intuitively chosen specific set of colours. Due to the orientation to vanishing points lying far outside the image area, these structures often appear like detail views of larger, wider spatial contexts. Shifting these points may breake geometric laws, and the perspective effect even increases the impression of vast space.

Pierre Juillerat, born 1967 in Bern, has completed a degree in architecture ETH Zurich, pursued by a long career as an airline pilot. In parallel, he independently developed his geometric painting style, which combines impetus from both fields. The opposite of the firmly structured, geometrically planned and bright dynamic clarity in his work is evident.

Pierre Schwerzmann, painter and teacher of design, notes on this:
The human perception of the automated movement, as in instrument flight, the hostile environment of high altitudes, which provides colours with their icy cold temperature and causes the alloy of the materials, shape the work of Pierre Juillerat. The aluminum sheets designed for speed are taken from a decontextualisation of aviation; they are a contrast to the slowness of the act of painting. It is a serial production technology, which faces the primitive and unique action of the painter. His paintings attempt to exist outside their own borders. Colours flowing over the edges are transitional areas. Non-Existing and emptiness are just as decisive as the visible portions of the work. What we have here in front of us is a unique and specific vision of the void and the tension that comes from an apparent calm.

The renowned art historian Matthias Bleyl, professor at the Kunsthochschule Berlin-Weissensee, writes about these works:
The constructive potential that the seemingly perspective painting by Pierre Juillerat contains, predestinates it for an expansion into real space, for which approaches in the draft stage already exist. His way of working, which also includes various rigid image carriers, like aluminum sheets or plexiglass panels, is well-suited for the production of three-dimensional, but at the same time picturesque objects. This step would be, given the recent development of his paintwork, very consistent, and probably it is just a matter of time before it is realized. Meanwhile, however, only the pictures remain with their seemingly complex nesting and broken spaces, which still reveal themselves as pure surface paintings.

Opening September 2, 2010, 7 p.m.
To be seen from September 2 to October 3, 2010
Open Thursday to Saturday 3 to 7 p.m. and by appointment