transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]
Eröffnung mit einer Einführung von Ivo Wessel

_ 10. März bis 16 April 2016





Die allgemeinste Definition des Begriffs transducer ist Energiewandler: eine Form von Energie wird in eine andere überführt. Übertragen auf die Duo-Ausstellung des niederländischen Bildhauers Jan van Munster und des Klang- und Medienkünstlers Julius Stahl umfasst dies künstlerische Implikationen, die den Interessen beider grundlegend gemein sind: Während Jan van Munster seit vielen Jahren verschiedenste Formen von Energie in seiner Kunst einsetzt, wie etwa Magnetismus, Radioaktivität, Hitze und Kälte, Elektrizität und insbesondere Licht, sind Resonationen, Schallwellen und Geräusche für Julius Stahl die Ausgangspunkte seiner Werke. Beide visualisieren diese physikalischen Grundphänomene, verwandeln diese Energieformen in integrale Kräfte ihrer künstlerischen Werke, machen sie darin sichtbar und sinnlich erfahrbar.
In ihrem Gegenüber und Miteinander erzeugen die Arbeiten der Künstler ein räumlich verdichtetes Energiefeld, das die Ausstellung bei dr. julius | ap förmlich selbst zu einem transducer werden lässt.

Jan van Munster, 1939 in Gorinchem [NL] geboren, nutzt seit den 1960er Jahren als Bildhauer verschiedenste Medien, von Granit bis Holz, von Luftfeuchtigkeit bis Licht, um seine Auseinandersetzung mit der künstlerischen Transformation natürlicher Phänomene erfahrbar zu machen. Deren Spannungen und Gegensätze, etwa zwischen Hitze und Kälte, Hell und Dunkel oder Plus- und Minuspolarität, veranschaulicht er in klaren plastischen, geometrischen und technischen Formen. Er gehört zu den bekanntesten und wichtigsten niederländischen Künstlern einer minimal konkreten Kunstauffassung. Neben Arbeiten in bedeutenden öffentlichen und privaten Sammlungen und Museen sind vielerorts im öffentlichen Raum Kunstwerke van Munsters präsent.
Jan van Munster ist Gründer und Urheber des Konzeptes der Stiftung IK, die in Oost-Souburg, Zeeland [NL] junge Künstlerinnen und Künstler durch Aufenthaltsstipendien fördert.

Julius Stahl, 1978 in Witten geboren, ist über die Musik zur Bildenden Kunst gekommen: Von der Komposition elektroakustischer Stücke für Tonband und Lautsprecher über Live-Elektronik Auftritte erweiterte er zunehmend sein künstlerisches Spektrum hin zu Objektkunst und räumlichen Installationen. Klang, oft aus dem unhörbaren Bereich, und Resonation an sich sichtbar zu machen sind Hauptthemen seiner Werke. Seine Arbeiten wurden vielfach mit Preisen und Förderungen ausgezeichnet, zuletzt 2015 mit dem DEW21 Kunstpreis, Dortmund. Sie waren auf bedeutenden Festivals wie der Ars Electronica Linz oder der Transmediale Berlin und in renommierten Museen wie dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie [ZKM] Karlsruhe zu sehen.
Seit 2013 ist Julius Stahl Programmkünstler bei dr. julius | ap, 2016 ist er Stipendiat der Stiftung IK.

Im Rahmen der Eröffnung wird der Berliner Kunstkenner und Sammler Ivo Wessel in das Werk von Jan van Munster und Julius Stahl einführen.

transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]
Eröffnung am Donnerstag, 10. März 2016, 19 – 21 Uhr,
mit einer Einführung von Ivo Wessel
Ausstellung bis 16. April 2016
Donnerstag – Samstag 15 – 19 h und auf Vereinbarung

dr. julius | ap
Leberstraße 60
D–10829 Berlin

S-Bahn Julius-Leber-Brücke + Südkreuz · Bus 106 + 204

T +493024374349
www.dr-julius.de
info@dr-julius.de
www.rote-insel.com

— [EN] —

_ March 10 through April 16, 2016

Opening with an introduction by Ivo Wessel

transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]
The most common definition of transducer is energy converter: one form of energy is transformed into another. Applied to the duo exhibition of the Dutch sculptor Jan van Munster and the sound- and media artist Julius Stahl, the word embraces artistic implications that are foundational for both: Jan van Muster has been using various forms of energy in his work for many years, including magnetism, radioactivity, heat and cold, electricity and, in particular, light; while resonances, sound waves, and noise are the starting points for Julius Stahl’s work. Both artists visualize these fundamental physical phenomena, transforming forms of energy into integral forces of their artistic work, making them visible and sensually tangible.
The two artists’ opposition and cooperation creates a spatially compressed field of energy, turning the exhibition at dr. julius | ap itself into a transducer.

Since the 1960’s, Jan van Muster, born in 1939 in Gorinchem [Netherlands], has been using the most disparate materials, from granite to wood, from humidity to light, in his sculptural work to make his engagement with the artistic transformation of natural phenomena tangible. He visualizes these tensions and oppositions, for example between heat and cold, light and darkness, or positive and negative polarity, in clear three-dimensional, geometric and technical forms. He counts as one of the most important and well-known minimal-concrete Dutch artists. Van Munster’s can be seen not only in important public and private collections and museums, but also in many public spaces.
Jan van Munster is the creator of the IK Foundation, which grants residencies to support young artists in Oost-Souburg, Zeeland [Netherlands].

Julius Stahl, born in 1978 in Witten, came to visual arts through music: Beginning with the composition of electro-acoustic pieces for audio tape and loudspeaker and continuing through live electronic performances, he has increasingly expanded his artistic spectrum to include three-dimensional works and spatial installations. Sound—often from the inaudible range—and the visualization of resonance itself are the major themes of his work. His work has been awarded many prizes and grants, most recently the 2105 DEW21 Kunstpreis of Dortmund. He has participated in important festivals like the Ars Electronica Linz and Transmediale Berlin, and his work has been shown in renowned museums like the Zentrum für Kunst und Medientechnologie [ZKM] in Karlsruhe.
Since 2013, Julius Stahl has been part of the dr. julius | ap artistic program; he is a 2016 grantee of the IK Foundation.

As part of the opening, the Berlin art expert and collector Ivo Wessel will give an introduction to the work of Jan van Munster and Julius Stahl.

transducer
Jan van Munster [NL] + Julius Stahl [DE]
Opening Thursday, March 10, 2016, 7–9 pm
with an introduction by Ivo Wessel
Exhibition through April 16, 2016
Thursday–Saturday 3–7 pm and by appointment