2 + x_

karin sander _ imi knoebel   

_ + _

_  ignasi aballí _  carl andre _ alain biltereyst _ franziska degendorfer _ edith dekyndt _ tom früchtl  _  joachim grommek _  margareta hesse _ bastian hoffmann _  david ireland  _  via lewandowsky _  sylvan lionni _ robert ryman  _ maik schierloh _ richard stipl _  sabine straub _  günther uecker _  veronika veit _  beat zoderer _  et al.

Werke aus der Sammlung Frank F. Drewes

Eröffnung am Donnerstag, 25. April 2024, 17 bis 21 Uhr, mit einer Einführung um 19 Uhr

Am Gallery Weekend, Freitag, 26. April bis Sonntag 28. April, göffnet von 12 bis 18 Uhr

Anschließend bis 25. Mai 2024 täglich auf Verabredung, sowie samstags von 14 bis 19 Uhr zu sehen
+
Kuratorisches Sammler-Gespräch am 16. Mai 2024, 18:30 Uhr

___DE___

drj art projects zeigt zum Gallery Weekend 2024 die Ausstellung 2 + x_ als zweite Ausgabe des vor einem Jahr begonnenen Formats der kuratierten Sammlungspräsentation. Die diesjährige Schau zeigt eine Auswahl von Werken der Kunstsammlung des Architekten und Autors Frank F. Drewes. Ausgehend von einem Schwerpunkt auf Arbeiten von Karin Sander und Imi Knoebel [die » 2 « im Titel] werden über deren Verbindung mit ausgesuchten Werken weiterer Künstler:innen der Sammlung [» + x_ « ] inhaltliche Kreise gezogen, die, miteinander und räumlich gefügt, in der Programmgalerie gezeigt werden.

Frank F. Drewes sammelt seit seinem Studium leidenschaftlich Kunst. Ein besonderer Schwerpunkt hat sich dabei auf minimalen und im weitesten Sinne konzeptuellen Arbeiten gebildet; seine Interessen umfassen zudem aber auch Fotografie, Objektkunst und Design. Als Architekt und Professor im Fachgebiet Innenarchitektur hat er von Berufs wegen einen besonders geschulten Blick für Materialien und ihre Verwendung, sowie für Proportionen und Bezüge räumlicher Elemente zueinander. Insofern interessiert ihn bei einer Komposition von Kunstwerken immer auch ihre Position in und zu den Räumen, in denen sie platziert werden.

»Innenarchitektur ist per Definition der Kern der Architektur« lautet in diesem Zusammenhang sein Credo. »Die Hülle kommt vor dem Kern lautet mein Motto beim Sammeln. Als These ist dies rein chronologisch zu sehen und keine Hierarchisierung. Aber der erste Kontakt mit einem Kunstwerk geht gewöhnlich über den Sehnerv, der wiederum für die Aktivierung der Hirnzellen sorgt. Zusammenhänge lassen sich also sehr direkt über den künstlerischen Ausdruck der Werke erschließen. Weitere inhaltliche Aspekte können erschlossen werden, sind aber nicht instrumental für die Wahrnehmung der Komposition«, so Frank F. Drewes.

Seine Kunstsammlung nennt er »eine kleine private Sammlung, deren Schwerpunkte sich im Laufe der Jahre herausgebildet haben. Das für Sammler typische Vergleichen, Sortieren und Einordnen schärft den Blick oft erst retrospektiv, meine Sammlung ist nicht unter vorab gesetzten Kriterien zusammengetragen worden, sondern durch den intuitiven Zugang«.

drj art projects hat 2023 zum Berliner Gallery Weekend das Ausstellungsformat der Sammlungspräsentation begonnen. Als Programmgalerie für minimale und konzeptuelle Kunst eignet sich dieser international etablierte Termin gut dafür, diese spezifische Ausrichtung innerhalb der Berliner Kunstlandschaft zu unterstreichen. Mit der Ausstellung PROFIL. war insofern eine kuratierte Auswahl der Sammlung Schroth mit der Stiftung Konzeptuelle Kunst, Soest, zu sehen. Deren Ausrichtung entspricht der Programmarbeit von drj sehr weitgehend. Nach der Zusammenarbeit mit dieser großen, institutionell organisierten Sammlung, ist 2 + x_ die zweite Ausgabe der Reihe, in welcher gezielt eine Auswahl passender Werke aus einer Privatsammlung mit unterschiedlichen Sammlungsfeldern präsentiert wird.

___EN___

drj art projects displays the exhibition 2 + x_ on Gallery Weekend 2024 as the second edition of their curated collection presentation format, launched one year ago. This edition features a selection of works from the art collection of architect and author Frank F. Drewes. Starting with a focus on works by Karin Sander and Imi Knoebel [the » 2 « in the title], circles of content are drawn through their connection with selected works by other artists from the collection [» + x_ « ], shown together and spatially linked in the spaces of the drj programme gallery.

Frank F. Drewes has been a passionate art collector since his student days. He has developed a particular focus on minimal and conceptual art in the wider sense, but his interests also include photography, object art and design. As an architect and professor of interior design, he has a particularly keen eye for materials and their use, as well as for the proportions and relationships of spatial elements to one another. In this respect, when composing works of art, he is always interested in their position and relation to the spaces they are placed within.

»Interior design is by definition the core of architecture« is his credo in this context. »The shell comes before the core is my motto when collecting. As a statement, this is purely chronological and not a hierarchy. But the first contact with a work of art is usually made via the optic nerve, which in turn activates the brain cells. Connections therefore arise very directly through the artistic expression of the works. Other aspects of the content can be inferred, but are not instrumental to the perception of the composition,« says Frank F. Drewes.

He refers to his art collection as »a small private collection whose focal points have developed over the years. The comparison, sorting and categorization – that are typical for collectors – often merely sharpen the view retrospectively; my collection was not put together according to predetermined criteria, but through an intuitive approach.«

drj art projects started the exhibition format of collection presentation in 2023 for the Berlin Gallery Weekend. As a programme gallery for minimal and conceptual art, this internationally well-established date is very well suited to underlining this specific approach within the Berlin art landscape. In this respect, the exhibition PROFIL. was a curated selection of the Schroth Collection with the Stiftung Konzeptuelle Kunst, Soest. Its orientation corresponds very closely to the programme work of drj. Following the collaboration with this large, institutionally organized collection, 2 + x_ is the second edition of the series, presenting a selective choice of suitable works from a private collection with a variety of collection fields.

2 + x_
karin sander _ imi knoebel   

_ + _

_  ignasi aballí _  carl andre _ alain biltereyst _ franziska degendorfer _ edith dekyndt _  tom früchtl  _  joachim grommek _  margareta hesse _ bastian hoffmann _  david ireland  _  via lewandowsky _  sylvan lionni _ robert ryman  _ maik schierloh _ richard stipl _  sabine straub _  günther uecker _  veronika veit _  beat zoderer _  et al.

Works from the Frank F. Drewes collection

Opening on Thursday, April 25, 2024, 5 to 9 pm with an introduction at 7 pm

On Gallery Weekend, Friday, April 26 to Sunday, April 28, open from 12 to 6 pm

Subsequently through May 25, 2024 daily by appointment, and on Saturdays from 2 to 7 pm