lesen

Carlo Battisti + Daniela Comani



Als Reaktion auf die Kontaktsperre im Zuge der Corona-Pandemie hat Daniela Comani eine Version ihres Beitrags The Beginning, The End für das Schaufenster von drj angefertigt, die jede*r auch von der Straße aus lesen kann.

Die Ausstellung selbst ist bis zum 13. Juni 2020 verlängert worden. An diesem Tag wird sie im Rahmen eines FINAL DAY von 15 bis 19 Uhr enden. Bis dahin kann sie weiterhin auf Verabredung besucht werden. Die Sicherheitsbestimmungen werden beachtet.

Gerne weisen wir auch auf zwei Rezensionen zu dem aktuellen Buch Planet Earth: 21st Century von Daniela Comani hin:
In: die tageszeitung von Brigitte Werneburg
sowie in: Der Tagesspiegel von Nicola Kuhn


info@drj-art-projects.com · +49 30 243 743 49



In response to the contact ban in the course of the Corona pandemic, Daniela Comani has additionally created a version of her work The Beginning, The End for the drj shop window, so everyone can read it from the street.

The exhibition itself has been extended until 13 June 2020. This day, it will end as a FINAL DAY from 3 to 7 pm. Until then it can still be visited by appointment. The safety regulations will be observed.

We would also like to refer to two reviews of the also current book Planet Earth: 21st Century by Daniela Comani:

In: die tageszeitung von Brigitte Werneburg
as well as in: Der Tagesspiegel von Nicola Kuhn



— [DE] —

lesen heißt die erste Ausstellung des gerade begonnenen Jahrzehnts bei drj art projects. Zu sehen ist eine Gegenüberstellung neuer Arbeiten der beiden italienischen Künstler*innen Carlo Battisti und Daniela Comani. Beide collagieren auf ganz eigene Weise über lange Zeit zusammengetragene Inhalte zu neuen und verdichteten Kompositionen.

Eröffnung Donnerstag, 13. Februar 2020, 19 – 21 h
Die Ausstellung ist bis 13. Juni 2020 nach vorheriger Verabredung zu sehen
!



The Beginning, The End  ist der Titel des zentralen, für diese Ausstellung fertiggestellten Beitrags von Daniela Comani [*1965 in Bologna]. Hierbei handelt es sich um eine von der Künstlerin über viele Jahre hinweg zusammengetragene Sammlung ausgewählter Zitate der klassischen Belletristik und B-Fiction, die in ein neues, aus zwei Teilen bestehendes Werk münden. Hierbei verfolgt sie mehrere konzeptuelle Ansätze und diverse Überarbeitungsprozesse.
Comani nutzt die Zitate nicht frei, sondern systematisch: es ist immer der erste und der letzte Satz des ausgewählten Buchs. Aus diesen jeweils ersten Sätzen ihrer zunächst in mehreren Sprachen auf Karteikarten festgehaltenen Zitate, arrangiert sie in The Beginning gezielt eine neue, ganz eigene und von ihr bestimmte Geschichte. Ein sehr bewusster Prozess der künstlerischen Aneignung. Um diesen Vorgang noch zu unterstreichen, bedient sie sich eines Kunstgriffs, den sie schon in ihrem international vielbeachteten Werk Ich war‘s, angewendet hat: Wo in den Originaltexten in der dritten Person geschrieben wird oder Eigennamen verwendet werden, ersetzt sie diese durch die erste Person.
Im zweiten Teil, The End, generiert Comani dann eine Zufallscollage aus den jeweils letzten Sätzen der gewählten Bücher. Diese ergibt sich aus der zuvor bewusst bestimmten Reihenfolge der ersten Sätze. So ist ein Buch aus zwei ganz unterschiedlichen Teilen entstanden. Um den symmetrischen Grundgedanken erster Satz / letzter Satz erfahrbar zu machen, ist das Layout des Buches derart gestaltet, dass es sich von zwei Seiten, also sowohl vom Anfang als auch, anders herum beginnend, vom Ende her lesen lässt. Die beiden Teile treffen schließlich in der Mitte aufeinander.
In der Ausstellung sind die beiden so entstandenen Texte The Beginning und The End  sowohl als Wandarbeiten nebeneinander zu lesen, als auch in Form einer Taschenbuchausgabe nach Belieben vom Anfang oder vom Ende durchlesbar.


Carlo Battisti [*1945 in Viareggio] thematisiert seit vielen Jahren in Die Bibliothek von Babel, seinem Werkzyklus zu einem Essay von Jorge Luis Borges, das Medium Buch und damit auch das Lesen an sich. drj art projects hat seine darauf basierenden Papierskulpturen in mehreren Ausstellungen und Messeauftritten der vergangenen Jahre sehr erfolgreich gezeigt. Neueste Exemplare sind insofern auch Teil der aktuellen Präsentation.
Darüber hinaus überrascht er allerdings durch fotografische Arbeiten: Mit einer Großformat-Plattenkamera hat er in seinem Studio bühnenbildartige Miniaturen abgelichtet. Hierfür arrangiert er Fundstücke, insbesondere aus dem Nachlass des Clowns Polidor, und setzt zusätzlich Spiegel als integrale Elemente dieser Objektkompositionen ein. Dadurch eröffnen sich überraschende Ansichten der Dinge und die Blickwinkel auf seine Motive erweitern sich. Die Arrangements durch genaues Betrachten zu entschlüsseln und das Zusammenwirken der einzelnen Bestandteile aufzunehmen, ist als Vorgang dem Lesen wiederum durchaus ähnlich. Darüber hinaus sind innerhalb der Fotografien auch immer wieder handschriftliche Textfragmente, Zitate aus Büchern oder einzelne Worte zu entdecken. Sie verwiesen auf Battistis starke Vorliebe für das geschriebene Wort an sich.

 

Beide Künstler*innen stellen in lesen teils sehr persönliche Bezüge zu ihnen wichtigen Werken der Literatur und Kunst her. Diese werden dadurch sowohl zu Quellen, als sie auch neue Wertschätzung erfahren. Für das Programm von drj sind die entstandenen Arbeiten und ihre Inhalte wichtige Bestandteile. Sie zeigen, wie aus einer konzeptuellen künstlerischen Grundhaltung Werke entstehen können, die sowohl anspruchsvolle Ideen umsetzen als auch ästhetisch überzeugen. Sie formulieren so beispielhaft Antworten auf grundsätzliche Fragen, die man der zeitgenössischen konzeptuellen und minimalen Kunst heute stellen kann.

— [EN] —

lesen is the title of the first exhibition of the new decade at drj art projects. On display is a juxtaposition of new works by the two Italian artists Carlo Battisti and Daniela Comani. In their own unique way both of them collage content that they have gathered over a long period of time, to create new and condensed compositions.


The Beginning, The End is the title of the central contribution by Daniela Comani [*1965 in Bologna], which was completed for this exhibition. It is a collection of selected quotations from classical fiction and B-fiction, which she has compiled over many years and incorporated into a new work, consisting of two parts. The artist follows several conceptual approaches and revision processes.
Comani uses the quotations systematically: it is always the first and last sentence of the selected book. From these first sentences of her quotations, which were initially noted down on index cards in several languages, she then arranges in The Beginning  a new story of her own. A very conscious process of artistic appropriation. In order to underline this process, she uses a technique already established in her internationally acclaimed work It was me: where in the original texts the third person or proper names are used, she replaces them with the first person.
In the second part, The End, Comani generates a random collage from the last sentences of the selected books. This collage is thus entirely random and yet determined by the previously established order of the first sentences. The result is a book made up of two completely different parts. In order to emphasize the symmetrical basic idea of first sentence / last sentence once again and to make it tangible, the layout of the book is designed so that it can be read from two sides, i.e. both from the beginning and, starting the other way round, from the end. The two parts finally meet in the middle.
In the exhibition, the two resulting texts The Beginning and The End can be read next to each other as wall works and also in a paperback edition that can be read from the beginning or the end, as one pleases.

 

In his work cycle The Library of Babel, based on an essay by Jorge Luis Borges, Carlo Battisti [*1945 in Viareggio] has focused on the book as a medium and thus on reading itself for many years. drj art projects has displayed his paper sculptures based on this concept very successfully in several exhibitions and fair appearances over the past years. Recent examples therefore also part of the current presentation.
Beyond this, however, he surprises us with his photographic works: in his studio, he has taken pictures of stage-like miniatures with a large-format plate camera. For these he arranges found objects, especially from the estate of the clown Polidor, and additionally uses mirrors as integral elements of these compositions of objects. This opens up surprising views on things and widens the perspectives regarding his motifs. To decipher the arrangements by looking closely at them and to absorb the interaction of the individual components as a process is again very similar to reading. In addition, handwritten text fragments, quotations from books or particular words can also be found within the photographs. They refer to Battisti’s strong preference for the written word per se.


In lesen, both artists make some very personal references to literature and art works that are important to them. These become sources as well as they experience new appreciation. For the programme of drj these artworks and their contents are important elements. They illustrate that works can be created from a conceptual artistic attitude and both implement complex ideas as well as convince aesthetically. They thus provide exemplary answers to fundamental questions that can be asked of contemporary conceptual and minimal art today.



Opening Thursday, February 132020, 7 – 9 pm
Exhibition on view by appointment only until June 13, 2020.