Ray Malone – Solo presentation at PREVIEW BERLIN art fair

_ September 19 through 22, 2013



„perhaps there is no better time for the reduced, for the minimal, almost for the miniscule – for the discrete, the nearly silent, the barely discernible, for the lightest of gestures, the most modest of marks – for an art dedicated to the possibility of intimacy, away from the noise and the clutter – even in the very midst of it”

These words of Ray Malone’s open the chapter “remarks” in his latest catalogue published on the occasion of his solo exhibition at the Berlin Mies van der Rohe Haus in 2012. And they are indeed remarkable, especially in the context of an art fair as part of the Berlin art week. Looking at Malone’s reductive and minimal paintings and drawings, it becomes obvious that they are concerned with issues such as the rules of proportion, the definition of two–dimensional space, as well as engaging with musical forms and concepts, such as rhythm, composition, choreography, and that, in addressing fundamental questions of art itself, they are not in the least insignificant, but are particularly valid in contemporary art today – the more so, when the results are of such distinctive subtlety and an engagingly convincing aesthetic.

Ray Malone – ohne Titel 34, 2013. Paper, charcoal, photo cardboard, 32,5 x 42,5 cm

In 2008, dr. julius | ap presented its programme of New Concrete + Architecture for the first time at an art fair: the 5. Berliner Kunstsalon. Five years on and eight art fairs later – in Cologne, Amsterdam and Basel – the gallery returns to its home city with Ray Malone’s solo presentation at PREVIEW BERLIN.
In the interim, the venue in Schoeneberg’s Rote Insel has established a distinctive profile for showing non–objective art and dealing with architectonic and space–related issues, has gained, in the relevant circles, an international reputation, and continues to work on the gallery’s particular interests – beyond all the trendy fashions and art market hysteria, or, in Malone’s words: “away from the noise and the clutter – even in the very midst of it”.

In displaying the solo presentation of Ray Malone’s work at PREVIEW BERLIN art fair, dr. julius | ap is pleased to represent its position within the contemporary art landscape.

Opening reception:
Thursday, September 19, 2013, 6–10 pm

Professional preview:
Thursday, September 19, 2013
2–6 pm [by invitation only]

Opening hours:
Friday, September 20 until Saturday, September 21, 2013, daily 1–8 pm
Sunday, September 22, 2013, 11 am – 6 pm

Location:
Opernwerkstätten Berlin
Zinnowitzer Straße 9
10115 Berlin

— [DE] —

Ray Malone – Solopräsentation auf der PREVIEW BERLIN art fair

„es gibt vielleicht keine bessere Zeit als die heutige für das Reduzierte, für das Winzige, das Unbedeutende – für das Diskrete, oder nahezu Lautlose, kaum Wahrnehmbare – für die leichtesten Gesten, die bescheidensten Markierungen – für eine Kunst, die der Möglichkeit der Intimität gewidmet ist, abseits des Lärms, des Wirrwarrs – sogar auch mitten in alldem“

Mit diesen Worten beginnt Ray Malone den Abschnitt „Bemerkungen“ in seinem jüngsten Katalog, der anlässlich einer Einzelausstellung im Berliner Mies van der Rohe Haus 2012 erschienen ist. Und bemerkenswert sind sie in der Tat, insbesondere in Zusammenhang mit einer Kunstmesse während der Berlin art week. Doch betrachtet man Malones reduktive und minimale Bilder und Zeichnungen wird schnell klar, dass seine Themen, etwa die Regeln der Proportion und die Definition von Raum im Zweidimensionalen oder die Auseinandersetzung mit Kategorien des Musikalischen wie Rhythmus, Komposition oder Choreografie, so, wie sie als grundlegende künstlerische Fragen behandelt werden, keineswegs unbedeutend sind, sondern auch gerade heute ihre Berechtigung in der zeitgenössischen Kunst haben. Insbesondere, wenn die Ergebnisse von einer solch ausgeprägten Feinheit und einnehmend überzeugender Ästhetik geprägt sind wie die Arbeiten von Ray Malone.

2008 hat dr. julius | ap auf dem 5. Berliner Kunstsalon sein Programm, exklusiv Neue Konkrete + Architektur auszustellen, erstmals einem Messepublikum vorgestellt. Mit der Solopräsentation von Ray Malone auf der PREVIEW BERLIN art fair nimmt die Galerie nun, fünf Jahre und acht Messeauftritte in Köln, Amsterdam und Basel später, erstmals wieder in ihrer Heimatstadt an einer Kunstmesse teil. In dem dazwischen liegenden Zeitraum ist es gelungen, das Profil ausschließlich ungegenständlicher Kunst und architektonisch–raumbezogener Themen am Galeriestandort auf der Roten Insel in Schöneberg zu etablieren, dabei in fachlich relevanten Kreisen internationale Reputation zu erlangen und jenseits trendiger Moden und hektischer Kunstmarkthysterien durchgängig, ernsthaft und konsequent an den eigenen Themen zu arbeiten – „abseits des Lärms, des Wirrwarrs – sogar auch mitten in alldem“, um es mit Malones Worten auszudrücken.

Anhand der Solopräsentation von Ray Malone auf der PREVIEW BERLIN art fair freut sich dr. julius | ap darauf, seine Position in der zeitgenössischen Kunstlandschaft zu vertreten.

19.–22.9.2013