Zwischenraum | Objektkunst von Ingrid Cerny

_ 16. Juni bis 10. Juli 2011

Der Ursprung von Ingrid Cernys Kunst liegt in der Tapisserie. Anhand des gleichbedeutenden deutschen Begriffs Bildwirkerei wird bei der Betrachtung ihrer Arbeiten deutlich, wie sie die Techniken der handwerklichen Teppichherstellung – verweben und verknüpfen von Fadenmaterial zu flächigen Mustern – auf andere Materialien übertragen und zu ihrer einzigartigen Bildsprache weiter entwickelt hat. So entstehen etwa in dreidimensionalen Rasterstrukturen aus Metallgittern geometrische Strukturen, indem sie dort nach zuvor entwickeltem Plan Einträge, zumeist aus bedrucktem oder bearbeitetem Papier, einbringt. Zusammen mit den hoch entwickelten und enorm präzise gearbeiteten Verbindungen, beispielsweise aus feinstem Bindedraht, Spiralfedern oder geknoteten Fäden, entstehen so einzigartige Objekte jeweils als ein räumlich durchwirktes Ganzes.

In ihren jünsten Arbeiten, die bei dr. julius | ap zu sehen sein werden, setzt sie sich noch stärker mit deren räumlichen Qualitäten auseinander.

Nach Textverarbeitung vom Januar 2009 ist Zwischenraum die zweite Einzelausstellung von Ingrid Cerny bei dr. julius | ap. Auf der Art Amsterdam im Mai dieses Jahres waren die Arbeiten von Ingrid Cerny, zum wiederholten Mal bei den Messeauftritten von dr. julius | ap, am stärksten nachgefragt und wurden am meisten verkauft.

Ingrid Cerny | Zwischenraum
Eröffnung Donnerstag, 16. Juni 2011, 19 Uhr.
Laufzeit 17. Juni bis 10. Juli 2011
Geöffnet Do – Sa 15 – 19 Uhr und täglich nach Vereinbarung

dr. julius | ap
Leberstraße 60
10829 Berlin
030 243 743 49
www.dr-julius.de
info@dr-julius.de
S-Bahn Südkreuz + Julius-Leber-Brücke, Bus 106 + 204 bis Leuthener Straße

— [EN] —

June 16 to Juli 17, 2011
Zwischenraum | Fiber Art by Ingrid Cerny

The origin of Ingrid Cerny’s art lies in tapestry. She transfers the techniques of weaving and linking thread material to surface patterns, as found in the tradition of artisan carpet production, into other materials, resulting in her own unique visual language. Mostly, she carefully cuts text from books or catalogues into illegible units. The bits of paper, now divorced from their original context, function and meaning, are carefully arranged in accordance with their physical characteristics and attached, for example, to a three dimensional metal grid utilizing materials such as fine wire, spiral springs, and thread, following a previously developed plan. Thus, unique objects emerge as a spatially interwoven whole.

In her lastest works, that will be shown at dr. julius | ap, she focusses even more on their spatial qualities.

Following Textverarbeitung from January 2009, Zwischenraum is Ingrid Cerny‘s second solo exhibition at dr. julius | ap. At Art Amsterdam in May this year, Ingrid cernys works were most regarded and best sold, like always on dr. julius | ap’s art fair appearances.

Ingrid Cerny | Zwischenraum
Opening Thursday, June 16, 2011, 7 p.m.
To be seen from June 17 to July 10, 2011
Open Thursday to Saturday, 3 to 7 p.m. and by appointment

dr. julius | ap
Leberstraße 60
10829 Berlin
030 243 743 49
www.dr-julius.de
info@dr-julius.de
S-Bahn Südkreuz + Julius-Leber-Brücke, Bus 106 + 204 bis Leuthener Straße