POSITIONS BERLIN art fair
Esther Stocker + Hartmut Böhm

_ 14. bis 17. September 2017


Esther Stocker – untitled, 2017. Acrylic on canvas, 100 x 100 cm

Hartmut Böhm – Progression 0° to 90° (by a drawing from 1967), 2013. White perspex, 50 x 50 x 6 cm


dr. julius | ap zeigt auf der vierten Ausgabe der POSITIONS BERLIN art fair eine Duo-Präsentation mit Werken von Esther Stocker [1974 in Silandro, IT] und Hartmut Böhm [1938 in Kassel, DE].
Beide zählen zu den renommiertesten künstlerischen Positionen der Programmgalerie und repräsentieren sowohl zwei auf einander folgende Generationen als auch an sich unterschiedliche Disziplinen der zeitgenössisch minimal-konkreten Kunst.

Esther Stocker arbeitet in ihrer Malerei seit langem am Thema des Rasters und dessen Störungen, Abweichungen, Verformungen und Überlagerungen. Darüber hinausgehend hat sie diese Auseinandersetzung bald in die dritte Dimension erweitert und ist durch zahlreiche großmaßstäbliche Arbeiten, wie installativen Räumen, Wandarbeiten sowie Kunst-am-Bau-Projekten seit vielen Jahren auch in diesem Bereich zu einem Begriff in der internationalen Kunstwelt geworden. In jüngster Zeit hat sie ihr Spektrum, ausgehend von ihrer Werkgruppe der Knitterskulpturen, die aus der Deformation des idealen Rasters in Form von Ein-, Aus- und Überstülpungen aus Papier und textilen Materialen entwickelt worden sind, auf möbelartige Objekte erweitert.

Auf der POSITIONS werden insofern Malerei, Skulptur und Objektkunst der Künstlerin angeboten werden.

Hartmut Böhm ist ein führender Vertreter der europäischen minimal-konkreten Kunst und einer der einflussreichsten reduktiven Künstler seiner Generation. Im Jahr 1959 schuf Böhm seine ersten systembasierten Arbeiten. Wenige Jahre später waren seine Arbeiten Teil der wegweisenden Ausstellung Nouvelle Tendance: Propositions visuelles du movement international, die 1964 im Musée des Arts Décoratifs in Paris gezeigt wurde. Die Ausstellung führte in neue Kunstbewegungen wie Op Art, Kinetische und Konkrete Kunst, Zero, GRAV, Gruppo T und Gruppo N ein und hob insbesondere solche Werke hervor, die Konzepte von Bewegung durch serielle Wiederholung vermittelten.

Seither hat Böhm in den sechs Dekaden seines künstlerischen Schaffens, ausgehend von einer der seriell-konstruktiven, auf rationaler Nachvollziehbarkeit gegründeten Arbeitsweise, über Methoden der minimal art erweiternde Werke bis hin zu aktuellen Collagen aus dinglich-gegenständlichen Objekten, stets große künstlerische Innovationskraft entfaltet.

Auf der Messe wird eine pointierte Präsentation aus dem Werk des Künstlers gezeigt werden.

Parallel sind in den Galerieräumen von dr. julius | ap Zeichnungen von 1972 als Teil einer Trias von Ausstellungen Böhms zu sehen, die in Kooperation mit DehlCUBE und IKEDA GALLERY einen umfassenden Blick auf Harmut Böhms künstlerisches Schaffen wirft.

POSITIONS BERLIN art fair
14-15-16-17 Sep 2017

Arena Berlin · Eichenstr. 4 · 12435 Berlin
Professional Preview Thursday, 14 Sep 2017, 2 – 6 pm [by invitation only]
Opening reception Thursday, 14 Sep 2017, 6 – 10 pm
Public Days Friday, 15 Sep, 1 – 8 pm Saturday, 16 Sep, 1 – 8 pm Sunday, 17 Sep, 11 am – 6 pm

— [EN] —

September 14 – 17, 2017
POSITIONS BERLIN art fair

Esther Stocker + Hartmut Böhm

At the fourth edition of POSITIONS BERLIN art fair, dr. julius | ap showcases a duo-presentation of works by Esther Stocker [1974 in Silandro, IT] and Hartmut Böhm [1938 in Kassel, DE].

The two artists represent the most renowned artistic positions of the gallery‘s programme and feature two generations and disciplines within contemporary conceptual minimal concrete art.

Esther Stocker has long been concerned with grids—and with disruptions, variations, distortions, and interactions between grid structures. This interest soon expanded from her painting into the third dimension, and her many large-scale works, such as installations, murals, and art-in-architecture projects, have garnered her a name in the international art world.

She has recently expanded the range of her sculptural work, at first developed from the deformation of an ideal grid through inversion, extrusion and overlapping using paper and textile, to include furniture-like objects made of wood.

A selection of the artist’s work, including painting, sculpture, and objects, will be shown at POSITIONS.

Hartmut Böhm is one of the leading representatives of European minimal-concrete art and one of the most influential reductive artists of his generation. Böhm created his first system-based works in 1959. Five years later, his works were part of the groundbreaking exhibition Nouvelle Tendance: Propositions visuelles du movement international at the Musée des Arts Décoratifs in Paris. The exhibition introduced new movements such as op art, kinetic and concrete art, Zero, GRAV, Gruppo T and Gruppo N, and particularly highlighted works that conveyed concepts of motion through serial repetition.

Ever since, in six decades of artistic production, Böhm has proceeded from his rationally comprehensible, serial-constructive approach, via extending methods of minimal art in his work, to recently developed collages of representational objects—constantly revealing innovative artistic power.

A concentrated selection of Böhm’s work will be presented at POSITIONS.

In parallel, dr. julius | ap will also be showing drawings from 1972 as part of a trio of exhibitions produced in cooperation with DiehlCUBE and IKEDA GALLERY which together aim to provide a comprehensive view of Böhm’s work.