Denise Winter [DE]

*1983 in Berlin
Lebt und arbeitet in Köln

drj Programmkünstlerin seit 2014

www.denisewinter.de, www.instagram.com/denisewinter.de, www.instagram.com/fugue_folded_recomposed

Shibuya (aus der Serie Prototypen), 2020. Acrylglas, zweilagig, gefräst, 100 x 66 x 1 cm
Kertész utca (aus der Serie Prototypen), 2013. MDF, ca 174 x 109 x 2 cm
Cut-Out_TYO, 2020, Papier, Laser Cut, 40 x 30 x 0,4 cm
Cut-Out_TLV, 2020, Papier, Laser Cut, 40 x 30 x 0,4 cm
Landschaft, Ein Fragment, 2019. Papier, Transparentpapier, Tintenstahldruck, Milimeterpapier, Tinte, je 29,7 x 21 x 3 cm
DEW21 Kunstpreis 2017, exhibition view Dortmunder U, Germany. Foto: Hannes Woidich
0.7 m³, (BOXHOME), 2009, aluminium, approx. 300 × 150 × 15.5 cm. Foto: Denise Winter

Courtyard, 2012, chipboard, approx. 9 × 120 × 160 cm. Foto: Hannes Woidich
courtyard_view_displaced02 (single), 2017, rubber-polyurethane composite, 1.8 × 180 × 120 cm. Foto: Hannes Woidich
blue (from the Hidden Landscape series), 2010, C-print on aluminium composite material, 94 × 136 cm. Foto: Denise Winter
Aus dem Buch raumtasten, Verlag Kettler, 2018, 2 x 80 Seiten, ISBN 978-3-86206-769-5. Foto: Hannes Woidich
Aus dem Buch raumtasten, Verlag Kettler, 2018, 2 x 80 Seiten, ISBN 978-3-86206-769-5. Foto: Hannes Woidich
Cameri (from the city whitening series), 2015, analogue negative scanned and as pigment print on Hahnemühle, 82 × 62 cm. Foto: Denise Winter
typewriter drawing_CGN01_em(und gunsten nieder-) (and in favor of nieder-), 2015, paper, ink, 21 × 15 × 3 cm. Foto: Hannes Woidich
typewriter drawing_FI_02, 2017, paper, ink, approx. 20 x 30 x 3 cm. Foto: Hannes Woidich
typewriter drawing_nicht auf Bäumen ist (not on trees is), 2018, paper, ink, approx. 42 × 34 × 2 cm. Foto: Hannes Woidich
typewriter drawing_TLV02, 2015, paper, ink, approx. 20 x 30 x 3 cm. Foto: Denise Winter
Atrium. Where the sheep and the wolf came out of the fur, 2013, solid beech veneered with chipboard, approx. 250 × 375 × 4 cm. Foto: Denise Winter
Detail: typewriter drawing_ein Funke, 2018, paper, ink, approx. 20 x 30 x 3 cm. Foto: Denise Winter
0.7 m³, (BOXHOME), 2009, aluminium, approx. 300 × 150 × 15.5 cm. Foto: Denise Winter
York_02, 2016, acrylic glass, 213 × 50 × 32 cm. Foto: Denise Winter
 

Ausstellungen und Beteiligungen:

 

Gerhard Frömel [AT]

*1941 in Grieskirchen [AT]
Lebt und arbeitet in Wolfsegg am Hausruck

drj Programmkünstler seit 2013

Schöneberger Quadrat, 2016. Metallstab Ø 8 mm, Acryllack, 37,5 x 37,5 x 4 cm, Multiple
Schöneberger Quadrat, 2016. Metallstab Ø 8 mm, Acryllack, 37,5 x 37,5 x 4 cm, Multiple
Annäherung, 2014. 2-teilig, weiß-schwarz, Aluminium, Acryllack, je 37,5 x 75 x 10 cm, Gesamtmaß 88 x 140 x 4 cm
Detailansicht »Annäherung«
Wandobjekt o.T., 2008/2016. Auflageobjekt: 1/6, weiß-schwarz, Aluminium, Acryllack, 37,5 x 18,7 x 4 cm
Hof, 2016, weiß-schwarz, Aluminium. Acryllack, 33,5 x 50 x 3,5 cm
Installation-Shot Ausstellung »Compounds«, 2016
RaumPaar, 2014. Doppelobjekt, weiß-schwarz, Aluminium, Acryllack, je 50 x 55 x 5 cm
 

Ausstellungen und Beteiligungen:

 

Julius Stahl [DE]

*1978 in Witten
Lebt und arbeitet in Berlin und Dresden

drj Programmkünstler seit 2013

www.juliusstahl.de

Julius Stahl – 3 aus Gruppe V – Luminogramm 2018
Julius Stahl – 5 aus Gruppe VI – Luminogramm 2018
Julius Stahl – Cluster, einteilig – Resonanzobjekt 2018
Julius Stahl – Detail – Cluster, einteilig – Resonanzobjekt 2018
 

Ausstellungen und Beteiligungen:

 

Susan York [US]

*1951 Newport, Rhode Island [US]
Lebt und arbeitet in Santa Fe, New Mexico [US]

drj Programmkünstlerin seit 2012

www.susanyork.com, www.instagram.com/susanyork.studio

Untitled [Tapered Flat Bar], 2014. Gepresster Graphitstaub, poliert, 13,5 x 1,3 x 8,4 cm
Untitled [Golden Mean Bar], 2014. Gepresster Graphitstaub, poliert, 15,5 x 8,3 x 9,5 cm
Askew Cube. Gepresster Graphitstaub, gebrannt und poliert, 19 x 19 x 19,3 cm
Angled Flat Beam, 2014. Gepresster Graphitstaub, gebrannt und poliert, 7,4 x 2,5 x 12 cm
 

Ausstellungen und Beteiligungen:

 

drj


drj art projects

dr. julius | ap · editon ROTE INSEL
Leberstrasse 60 · D-10829 Berlin
info@drj-art-projects.com
+49 30 243 743 49

ÖFFNUNGSZEITEN bis auf Weiteres:
Täglich auf Verabredung sowie Freitag 15 bis 19 Uhr und Samstag 14 bis 18 Uhr

drj ist ein kuratierter, international orientierter Kunstraum für zeitgenössische konzeptuelle und minimale Kunst. drj steht als Kürzel für drj art projectsdrj arbeitet inhaltlich in der Tradition einer kuratierten Programmgalerie.

Eine der Grundfragen ist, was eine Programmgalerie ausmacht und wie sie arbeitet. 

Für drj art projects geht es zuerst darum, Ausstellungsmöglichkeiten für Künstler:innen des konzeptuellen, minimalen und reduktiven Sektors der zeitgenössischen Kunst zu schaffen. Betrieben wird der Ort von Ausstellungsmacher:innen und Kurator:innen, die ihre Räume in diesem Sinne mit, und insbesondere für die Kunstschaffenden dieses Felds nutzen. Durch das inhaltliche Zusammenwirken jeder der produzierten Ausstellungen und durchgeführten Projekte entsteht so ein Gesamtprogramm. Dieses behandelt und reflektiert per se relevante Themen des zugrundeliegenden Sektors der Kunst. In kooperativen Projekten findet das darüber hinaus auch an anderen Spielstätten statt.

Institutionell ist das Ganze daher drj art projects benannt, in Unterscheidung zum Terminus Galerie. Die Ausstellungen von drj werden nie primär aus Gewinnstreben gemacht, sondern um gemeinsame Themen der Beteiligten weiterzubringen. Verkäufe zu erzeilen ist nichtsdestotrotz ein sehr wichtiger und auch entscheidender Teil dieses Konzepts, um grundsätzlich selbstbestimmt weiterarbeiten zu können: Indem durch die aktuellen Ausstellungen möglichst die Betriebsmittel für die künftigen Projekte und Aktionen generiert werden, können neue Themen erdacht und insbesondere junge Künstler:innen des konzeptuell-minimalen Bereichs eingeladen und gefördert werden. 

 

Hintergrund: dr. julius | ap —> drj art projects
Vom kooperativen Ausstellungsort zur kuratierten Programmgalerie

2008 wurde dr. julius | ap als Ausstellungsraum zur Vermittlung von Inhalten der Kunst, Architektur und Stadtentwicklung auf der Roten Insel in Schöneberg gegründet. Benannt nach dem Namensgeber der Leberstraße, dem NS-Widerstandskämpfer Dr. Julius Leber, hat sich der Ort schnell und zeilführend zu einer kuratierten und projektorientierten Programmgalerie der konzeptuellen und minimalen Kunst weiterentwickelt. Ein zusätzlicher Fokus ist weiterhin Architektur und Architekturfotografie. 

Über 85 Ausstellungen in den eigenen Räumen und zahlreiche Messeteilnahmen im In- und Ausland wurden bis dato mit einer Zahl von mehr als 150 internationalen Künstler*innen durchgeführt.

Parallel konnten zudem immer auch Projekte als Werkleistungen für Auftraggeber aus der Architektur, Wissenschaft und Forschung erarbeitet werden, zu denen sich jeweils Teams aus spezialisierten Akteur:innen zusammengefunden haben.  

 

___EN___

drj


drj art projects

dr. julius | ap · editon ROTE INSEL
Leberstrasse 60 · D-10829 Berlin
info@drj-art-projects.com
+49 30 243 743 49

Opening hours:
Daily by appointment and Friday, 3 to 7 pm, Saturday 2 to 6 pm

drj is a curated art space for contemporary conceptual and minimal art on an international level.  drj is short for drj art projects. drj works in the tradition of a curated programme gallery. 

One of the initial questions is what constitutes a programme gallery and how it operates. 

For drj art projects, the primary aim is to create exhibition capacities for artists in the conceptual, minimal and reductive field of contemporary art. The venue is run by exhibition makers and curators who use their spaces in this sense with, and especially for, the artists of this field. Through the interaction between the contents of these exhibitions and the projects that are realized, an overall programme is established. This discusses and reflects per se relevant subjects of the underlying sector of art. This includes cooperative projects at other venues as well.

Institutionally, the entire structure is therefore called drj art projects, in distinction to the term gallery. The exhibitions at drj are never made primarily for the purpose of profit, but to pursue common themes among the participants. Nevertheless, generating sales is a very important and decisive part of this concept in order to be able and continue working in a self-determined manner: By generating the resources for future projects and initiatives through the current exhibitions, new topics can be conceived and, in particular, young artists of the conceptual-minimalist field can be invited and supported. 



Backdrop: dr. julius | ap —> drj art projects
From cooperative exhibition space to curated programme gallery

In 2008 dr. julius | ap was founded as an exhibition space for the conveyance of concepts of art, architecture and urban development on the Rote Insel in Schöneberg. Named after the eponym of Leberstraße, the Nazi resistance combatant Dr. Julius Leber, the space has evolved into a curated and project-oriented programme gallery of conceptual and minimal art quickly and targeted. An additional focus still is architecture and architectural photography.

More than 85 exhibitions in its own spaces and numerous participations in fairs in Germany and abroad have been held to date with approximately 150 international artists.

Parallel to this, projects have consistently been developed as works for clients from the fields of architecture, science and research, for each of which teams of specialized professionals have come together.




Seit 2020 sind nach langen Jahren des parallelen Arbeitens der Ausstellungsbereich
– bekannt als dr. julius | ap – sowie die Publikations- und Editionssparte edition ROTE INSEL
unter dem gemeinsamen begrifflichen Dach drj art projects mit der Kurzbezeichnung drj zusammengefasst.

Zwei neu erarbeitete Websites haben den bisherigen Internetauftritt abgelöst:
_ zum einen ist drj-art-projects.com die neue Hauptseite
_ von dieser aus kann man weiterhin zu dr-julius.de kommen, wo in der 12 Jahre lang bewährten html-Umgebung alle Ausstellungen von 2008 bis 2019 weiter nachzulesen sind

_ darüber hinaus ist CENTURY. idee bauhaus exemplarisch als Subdomain unter drj-art-projects.com angesiedelt, stellvertretend für künftige eigene Webauftritte unserer besonderen Kunst-Projekte


_ und auch die neu gestaltete eigene Website der edition ROTE INSEL ist stets von der Hauptseite, aber natürlich weiterhin auch direkt zu erreichen.

____ EN ____

From 2020, after a long period of parallel work, the exhibition area dr. julius | ap and the publication and edition division edition ROTE INSEL have been brought together under a common conceptual framework drj art projects with the abbreviation drj.

Two new websites have replaced the previous internet presence:
_ on the one hand drj-art-projects.com is the new main page
_ from here you will be directed to dr-julius.de, where all exhibitions from 2008 through 2019 can be found in the html environment

_ in addition, CENTURY. idee bauhaus is located exemplarily as a subdomain under drj-art-projects.com, representing the future web presences of our specific art projects

_ and also the newly designed website of edition ROTE INSEL is always accessible from the main page, but of course still directly.



ESTHER STOCKER – Anarchy of Forms

_ 8. September bis 16. November 2019



ESTHER STOCKER — Anarchy of Forms
Installation · Skulptur · Bekleidung· Möbel · Malerei

und Werke ausgewählter Künstler*innen
Eröffnung Sonntag, 8. September 2019, 11:30 – 14:30 Uhr
Einführung 12:30 Uhr
Ausstellung bis 2. November, verlängert bis 16. November, 2019
Donnerstag – Samstag 15 – 19 Uhr und auf Verabredung

„ESTHER STOCKER – Anarchy of Forms“ weiterlesen

Über drj

drj ist ein international arbeitender Kunstraum für zeitgenössische konzeptuelle und minimale Kunst + Architektur in der Tradition einer kuratierten Programmgalerie.
In Ausstellungen und Projekten, sowohl in den eigenen Räumen auf der Roten Insel in Berlin-Schöneberg, als auch an externen Orten werden Werke von Kunstschaffenden dieses Sektors in thematischen, inhaltlich entwickelten Ausstellungen gezeigt und vermittelt.

Darüber hinaus entwickelt und realisiert drj Ausstellungsprojekte als Werkleistung, etwa für Institutionen und Verbände. Dies umfasst den gesamten Inhalt und alle relevanten Leistungen, von der wissenschaftlichen Grundlagenerforschung, über die spezifisch entwickelte Ausstellungsgestaltung und die Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Entwicklung hochwertiger Publikationen. Grundlage dafür ist ein exzellentes Netzwerk hochqualifizierter Experten, mit dem drj projektbezogen zusammenarbeitet.

Hintergrund der Namensgebung

Die Bezeichnung drj ist die eine Wortmarke bildende Abkürzung von dr. julius | ap, wie noch heute die Ausstellungssparte intern benannt ist. Vorname und Titel „Dr. Julius“ beziehen sich auf den Namensgeber der Leberstraße auf der Roten Insel in Berlin-Schöneberg:
Dr. Julius Leber, Reichstagsabgeordneter und erbitterter Gegner des Nazi-Regimes, betrieb dort nach seinem Freikommen aus einem umgehend 1933 erzwungenen KZ-Aufenthalt ab 1937 eine Kohlenhandlung, die auch als Treffpunkt des deutschen Widerstands diente. Kurz vor dem Attentat vom 20. Juli 1944 denunziert, wurde er ein halbes Jahr später in Plötzensee hingerichtet. Seine Frau und Mitstreiterin Annedore Leber führte im Westberlin der Nachkriegsjahre sowohl die Kohlenhandlung weiter, als sie dort auch einen Verlag für politische Literatur gründete. Mit ihren Veröffentlichungen arbeitete sie – im Gegensatz zur allgemeinen Haltung der Nachkriegszeit – gegen die Verdrängung der individuellen und gesellschaftlichen Verantwortung an der Katastrophe des Nationalsozialismus.

About drj

drj is an international art space for contemporary conceptual minimal art and architecture in the tradition of a programme gallery. Exhibitions and art projects by artists active in these domains are shown both in their own space in Berlin-Schoeneberg as well as in external locations. 

In addition, drj develops and creates exhibition projects for institutions and associations. This includes the complete content and all services, from basic scientific research, specific exhibition design, public relations work to the development of high-quality publications. The basis for this is an excellent network of highly qualified experts with whom drj cooperates on a project-by-project basis.

Backdrop of the name

The term drj is the abbreviation of dr. julius | ap, as the exhibition division is still called internally today, forming a logo type. First name and title „Dr. Julius“ refer to the namesake of Leberstrasse in Berlin-Schöneberg:
On this street, Dr. Julius Leber, a representative in the Reichstag and fierce opponent of the Nazi regime, ran a coal business, starting in 1937, after he was released from the concentration camp where he had been imprisoned since 1933. The business also served as a meeting point for members of the German resistance. Denounced shortly before the attempt to assassinate Hitler on July 20, 1944, Leber was executed six months later in Plötzensee. His wife and comrade-in-arms Annedore Leber continued the business in West Berlin after the war, while also founding a press for political literature. With her publications she fought — contrary to the general attitude of the post-war era — against the abdication of individual and societal responsibility for the catastrophe of National Socialism.

HINWEIS zu Bewerbungen

drj – dr. julius | ap wird auf absehbare Zeit keine neuen Künstlerinnen und Künstler auf Basis von Initiativbewerbungen zeigen können. Aufgrund der hohen Anzahl von Bewerbungen können diese in der Regel nicht beantwortet werden. Unabgesprochen eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesendet.

NOTE on applications

drj – dr. julius | ap will not be able to feature new artists applying on self initiative for the foreseeable future. Due to their high number applications usually can not be answered. Sent in documents will not be returned.