ESTHER STOCKER – Anarchy of Forms

_ 8. September bis 16. November 2019



ESTHER STOCKER — Anarchy of Forms
Installation · Skulptur · Bekleidung· Möbel · Malerei

und Werke ausgewählter Künstler*innen
Eröffnung Sonntag, 8. September 2019, 11:30 – 14:30 Uhr
Einführung 12:30 Uhr
Ausstellung bis 2. November, verlängert bis 16. November, 2019
Donnerstag – Samstag 15 – 19 Uhr und auf Verabredung



Dass Anarchie und Chaos ihrem Wesen nach vollkommene Gegensätze sind, kann man leicht erfahren, wenn man sich mit der Herkunft der Begriffe befasst: Während nämlich Anarchie an sich die Abwesenheit von Herrschaft als Ordnungssystem beschreibt, meint Chaos die totale Unordnung, eine finstere Leere, letztlich das lebensfeindliche Nichts. Die Gleichsetzung der beiden Begriffe im politisch-gesellschaftlichen Alltag kann man also getrost als Versuch bezeichnen, Herrschaftslosigkeit mit einem Zustand von Bedrohung gleichzusetzen, was umgekehrt das Beherrschen der Vielen durch die Wenigen als Voraussetzung für geordnete und sichere Verhältnisse suggerieren soll.

In der Ausstellung Anarchy of Forms geht Esther Stocker diesem Zusammenhang in einer gleichnamigen Installation in Bezug auf den bestimmenden architektonischen Raum nach: was bewirkt eine hierarchielose, also anarchische Ordnung kongruenter Formelemente in einem alles anderem als neutralem Innenraum aus dem 19. Jahrhundert, etwa hinsichtlich seiner Grenzen und unserer Wahrnehmung derselben? Um dies zu untersuchen, arrangiert sie im ersten Ausstellungsraum von drj schwarze Quadrate unterschiedlicher Dimensionen auf Wänden, Boden und Decke, also den Raumbegrenzungen, über all deren vordefinierten Eigenheiten hinweg, und löst damit den vorgefundenen Raum-Gestalt-Zusammenhang geometrisch wie strukturell förmlich auf.

In dieser Arbeit folgt Esther Stocker ihrem über viele Jahre und sehr erfolgreich in zahlreichen ortsspezifischen Installationen verfolgtem Interesse an Ordnungssystemen, Störungen derselben sowie der Wirkung dieses Zusammenhangs auf die Betrachterinnen. Wie in diesen Werken, so hat sich ihre künstlerische Arbeit, auf Grundlage ihrer Malerei, aber auch beständig in Richtung Skulptur, Bekleidung, Möbel und architektonischem Raum an sich erweitert. Dies findet im zweiten Teil der Ausstellung seinen Ausdruck: Als inhaltliches Gegengewicht zur geometrisch bestimmten Installation des ersten Raums, komponiert Esther Stocker dort eigene Objekte und Werke mit von ihr ausgewählten Arbeiten anderer Künstlerinnen aus ihrem eigenem und dem künstlerischen Umfeld von drj mit der Idee, so einen abstrahierten Kunst-Wohnraum zu gestalten. Diese Zusammenstellung erschafft räumlich und atmosphärisch ein Ambiente, das dem Anspruch eines Gesamtkunstwerks als Ort der Verbindung von Mensch und Raum bzw. Wohnen und Sein als künstlerische Vision darzustellen anstrebt, als Anregung für das vertiefte Verständnis eines Lebens mit Kunst im persönlichen Alltag.



— [EN] —

_ Opening Sunday, September 8, 2019, 11:30 am – 2:30 pm, Introduction 12:30 pm 

Looking to the derivation of the words, it’s easy to see that anarchy and chaos are opposites: while anarchy understands the absence of authority as a system of order, chaos means total disorder, a gloomy emptiness—ultimately the nothing that is antithetical to life. The equation of the two concepts in political-social daily life is therefore to be understood as an attempt to equate lack of authority with a state of danger, and conversely to suggest that the rule of the many by the few is a prerequisite of security.

In the exhibition Anarchy of Forms, Esther Stocker explores this relationship in the context of a specific architectural space: What is the effect of a non-hierarchical—therefore anarchic—arrangement of congruent forms in a 19th-century interior space, which is anything but neutral? For instance, in the context of its limits and our perception of them? To investigate this, Stocker arranges variously-sized black squares in the first exhibition room of drj, on the walls, floor, and ceiling—the limits of the space—disregarding the space’s predetermined characteristics, thereby breaking down the given relationship between space and forms both geometrically and structurally.

This work is a continuation of Esther Stocker’s years-long interest in systems of order, their disruption, and the effect of this experience on the viewer, which she has pursued in many successful site-specific installations.

As in these pieces, Stocker’s artistic work, which is rooted in painting, has also expanded into the realms of sculpture, clothing, furniture, and architectural space itself. This can be experienced in the second half of the exhibition. As a counterweight to the geometric installation in the first room, in the second, Stocker arranges works and objects of her own, as well as pieces by other artists from her community and that of drj, with the goal of designing an abstracted art living room. The composition creates a spatial and atmospheric ambience that aspires to the vision of a Gesamtkunstwerk, in the sense of a site of connection between people and space, or rather, being and living, as an artistic vision, as inspiration for a deepened understanding of a personal, everyday life with art.

ESTHER STOCKER — Anarchy of Forms
installation · sculpture · apparel · furniture · painting

selected works by special guests
Opening Sunday, September 8, 2019, 11:30 am – 2:30 pm
Introduction 12:30 pm
Exhibition through November 2, 2019, extended through November 16, 2019
Thursday – Saturday 3 – 7 pm and by appointment

drj-art-projects.com
Leberstrasse 60 · D—10829 Berlin · +49 30 243 743 49