Anette Haas
Schraffuren

Eröffnung Sonntag, 27. September 2020
11:30 – 14:30 Uhr und darüber hinaus
Geöffnet täglich auf Verabredung
Dies gilt aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens auch samstags


Ausstellung bis 14. November 2020

— [DE] — [for EN click WEITERLESEN below the image]



Die dritte Ausstellung des Jahres 2020 bei drj art projects ist eine Einzelausstellung der Programmkünstlerin Anette Haas [*1961 in Salzgitter]. 

In ihrer Arbeit konzentriert sich Anette Haas seit langem auf wesentliche Fragen von Bild und Raum. Materialität und Technik, die ein Kunstwerk ausmachen, interessieren sie ebenso wie die Zeit und das Sehen, welche das Erschaffen und Betrachten von Kunst bestimmen. Insofern beschäftigt sie sich intensiv mit deren Grundphänomenen, wie der Linie und ihrem Raum, Farbe und ihren Nuancierungen, dem Verhältnis von Figur und Grund oder Geometrie und Proportion.

Anette Haas‘ künstlerisches Vorgehen oszilliert zwischen elementaren Polen wie Kontrast und Gleichmäßigkeit, Verdichtung und Offenheit, Rand und Feld sowie explizit auch immer deren Übergängen. Die daraus abgeleiteten Untersuchungen und Fortschreibungen zeigen sich in ihren unterschiedlichen Werkgruppen wie Malereien, Zeichnungen und Drucken. 

In der aktuellen Ausstellung wird in gezielten Gegenüberstellungen gezeigt, wie Anette Haas über elementare Phänomene der Kunst im Umgang mit Material nachdenkt. So werden zu ihren charakteristischen Papierarbeiten in Acryl–Pigmentstift–Technik, die u.a. Farbe, Fläche, Rand und Übergang thematisieren, auch neue zeichnerische Arbeiten gezeigt, deren Thematik in dem Ausstellungstitel Schraffuren angelegt ist. In Kombination mit Lithografien und Siebdrucken sowie teils auch gegenständlichen Zeichnungen auf Papier eröffnet sich ein vielschichtiger, neuartiger Blick in das Spektrum der Werke von Anette Haas.

„Anette Haas
Schraffuren“
weiterlesen

drj art projects

dr. julius | ap
editon ROTE INSEL
Leberstrasse 60 · D-10829 Berlin
info@drj-art-projects.com
+49 30 243 743 49

ÖFFNUNGSZEITEN derzeit und bis auf Weiteres:
Täglich auf Verabredung sowie samstags von 13 bis 19 Uhr, ohne vorige Absprache


drj ist ein kuratierter, international orientierter Kunstraum für zeitgenössische konzeptuelle und minimale Kunst.  Ein zusätzlicher Fokus ist Architektur und Architekturfotografie. 

drj arbeitet inhaltlich in der Tradition einer kuratierten Programmgalerie.

— [EN] —

drj art projects

drj is a curated art space for contemporary conceptual and minimal art on an international level. An additional focus is architecture and architectural photography. drj works in the tradition of a curated programme gallery. 




Seit 2020 sind nach langen Jahren des parallelen Arbeitens der Ausstellungsbereich
– bekannt als dr. julius | ap – sowie die Publikations- und Editionssparte edition ROTE INSEL
unter dem gemeinsamen begrifflichen Dach drj art projects mit der Kurzbezeichnung drj zusammengefasst.

Zwei neu erarbeitete Websites haben den bisherigen Internetauftritt abgelöst:
_ zum einen ist drj-art-projects.com die neue Hauptseite
_ von dieser aus kann man weiterhin zu dr-julius.de kommen, wo in der 12 Jahre lang bewährten html-Umgebung alle Ausstellungen von 2008 bis 2019 weiter nachzulesen sind

_ darüber hinaus ist CENTURY. idee bauhaus exemplarisch als Subdomain unter drj-art-projects.com angesiedelt, stellvertretend für künftige eigene Webauftritte unserer besonderen Kunst-Projekte


_ und auch die neu gestaltete eigene Website der edition ROTE INSEL ist stets von der Hauptseite, aber natürlich weiterhin auch direkt zu erreichen.



— [EN] —

From 2020, after a long period of parallel work, the exhibition area dr. julius | ap and the publication and edition division edition ROTE INSEL have been brought together under a common conceptual framework drj art projects with the abbreviation drj.

Two new websites have replaced the previous internet presence:
_ on the one hand drj-art-projects.com is the new main page
_ from here you will be directed to dr-julius.de, where all exhibitions from 2008 through 2019 can be found in the html environment

_ in addition, CENTURY. idee bauhaus is located exemplarily as a subdomain under drj-art-projects.com, representing the future web presences of our specific art projects

_ and also the newly designed website of edition ROTE INSEL is always accessible from the main page, but of course still directly.



Über drj

drj ist ein international arbeitender Kunstraum für zeitgenössische konzeptuelle und minimale Kunst + Architektur in der Tradition einer kuratierten Programmgalerie.
In Ausstellungen und Projekten, sowohl in den eigenen Räumen auf der Roten Insel in Berlin-Schöneberg, als auch an externen Orten werden Werke von Kunstschaffenden dieses Sektors in thematischen, inhaltlich entwickelten Ausstellungen gezeigt und vermittelt.

Darüber hinaus entwickelt und realisiert drj Ausstellungsprojekte als Werkleistung, etwa für Institutionen und Verbände. Dies umfasst den gesamten Inhalt und alle relevanten Leistungen, von der wissenschaftlichen Grundlagenerforschung, über die spezifisch entwickelte Ausstellungsgestaltung und die Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Entwicklung hochwertiger Publikationen. Grundlage dafür ist ein exzellentes Netzwerk hochqualifizierter Experten, mit dem drj projektbezogen zusammenarbeitet.

Hintergrund der Namensgebung

Die Bezeichnung drj ist die eine Wortmarke bildende Abkürzung von dr. julius | ap, wie noch heute die Ausstellungssparte intern benannt ist. Vorname und Titel „Dr. Julius“ beziehen sich auf den Namensgeber der Leberstraße auf der Roten Insel in Berlin-Schöneberg:
Dr. Julius Leber, Reichstagsabgeordneter und erbitterter Gegner des Nazi-Regimes, betrieb dort nach seinem Freikommen aus einem umgehend 1933 erzwungenen KZ-Aufenthalt ab 1937 eine Kohlenhandlung, die auch als Treffpunkt des deutschen Widerstands diente. Kurz vor dem Attentat vom 20. Juli 1944 denunziert, wurde er ein halbes Jahr später in Plötzensee hingerichtet. Seine Frau und Mitstreiterin Annedore Leber führte im Westberlin der Nachkriegsjahre sowohl die Kohlenhandlung weiter, als sie dort auch einen Verlag für politische Literatur gründete. Mit ihren Veröffentlichungen arbeitete sie – im Gegensatz zur allgemeinen Haltung der Nachkriegszeit – gegen die Verdrängung der individuellen und gesellschaftlichen Verantwortung an der Katastrophe des Nationalsozialismus.

About drj

drj is an international art space for contemporary conceptual minimal art and architecture in the tradition of a programme gallery. Exhibitions and art projects by artists active in these domains are shown both in their own space in Berlin-Schoeneberg as well as in external locations. 

In addition, drj develops and creates exhibition projects for institutions and associations. This includes the complete content and all services, from basic scientific research, specific exhibition design, public relations work to the development of high-quality publications. The basis for this is an excellent network of highly qualified experts with whom drj cooperates on a project-by-project basis.

Backdrop of the name

The term drj is the abbreviation of dr. julius | ap, as the exhibition division is still called internally today, forming a logo type. First name and title „Dr. Julius“ refer to the namesake of Leberstrasse in Berlin-Schöneberg:
On this street, Dr. Julius Leber, a representative in the Reichstag and fierce opponent of the Nazi regime, ran a coal business, starting in 1937, after he was released from the concentration camp where he had been imprisoned since 1933. The business also served as a meeting point for members of the German resistance. Denounced shortly before the attempt to assassinate Hitler on July 20, 1944, Leber was executed six months later in Plötzensee. His wife and comrade-in-arms Annedore Leber continued the business in West Berlin after the war, while also founding a press for political literature. With her publications she fought — contrary to the general attitude of the post-war era — against the abdication of individual and societal responsibility for the catastrophe of National Socialism.

HINWEIS zu Bewerbungen

drj – dr. julius | ap wird auf absehbare Zeit keine neuen Künstlerinnen und Künstler auf Basis von Initiativbewerbungen zeigen können. Aufgrund der hohen Anzahl von Bewerbungen können diese in der Regel nicht beantwortet werden. Unabgesprochen eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesendet.

NOTE on applications

drj – dr. julius | ap will not be able to feature new artists applying on self initiative for the foreseeable future. Due to their high number applications usually can not be answered. Sent in documents will not be returned.

Gedenkort Annedore und Julius Leber

dr. julius | ap unterstützt aktiv die Initiative zur Einrichtung eines Gedenkorts für den namensgebenden Dr. Julius Leber und seine Frau Annedore Leber in dem erhaltenen Gebäude Torgauer Straße 24-25, 10829 Berlin.

Am ehemaligen Standort der Kohlenhandlung Bruno Meyer Nachf., in der Dr. Julius Leber heimliche Treffen verschiedener Mitglieder von Widerstandsgruppen gegen das NS-Regime organisierte, betrieb Annedore Leber in der Nachkriegszeit den Mosaik-Verlag für politische Literatur. Das für diese Nutzung wieder aufgebaute Gebäude hat sich in veränderter Form erhalten und soll nach dem Willen der Initative als Lern- und Gedenkort eingerichtet und dauerhaft weiter genutzt werden.

Nachdem ein Abrisses durch Beschluss der BVV Tempelhof-Schöneberg von verhindert werden konnte, gilt es nun Pläne zu entwickeln, wie Gebäude und Parzelle als authentische Orte des Widerstands in den Parkausbau im Zuge des Stadtumbau-West integriert werden können.

Die Initative trifft sich regelmäßig beim Stadtteilverein Schöneberg. Weitere Informationen hier…

Angaben gemäß § 5 TMG

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unserem Kunstraum. Datenschutz hat einen besonders hohen Stellenwert für die Geschäftsleitung der drj – dr. julius | ap. Eine Nutzung der Internetseiten der drj – dr. julius | ap ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services unseres Unternehmens über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir generell eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die drj – dr. julius | ap geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen. Mittels dieser Datenschutzerklärung möchte unser Unternehmen die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der von uns erhobenen, genutzten und verarbeiteten personenbezogenen Daten informieren. Ferner werden betroffene Personen mittels dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte aufgeklärt.

Die drj – dr. julius | ap hat als für die Verarbeitung Verantwortlicher zahlreiche technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um einen möglichst lückenlosen Schutz der über diese Internetseite verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Dennoch können Internetbasierte Datenübertragungen grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auch auf alternativen Wegen, beispielsweise telefonisch, an uns zu übermitteln.

Mehr

CENTURY. idee bauhaus – a drj project with 100 international artists

_ 28. April bis 23. Juni 2019 bei drj + 12. bis 15 September auf der POSITIONS Berlin art fair


Anyone who works in the fields of art, architecture, or design has inevitably engaged with the Bauhaus at some point, and in most cases, has developed a position on it.

As a programme and project gallery for conceptual and minimal contemporary art + architecture, drj initiated a project of its own to commemorate the 100th anniversary of the Bauhaus’ founding, forming a curatorial team and inviting 100 international artists to submit their personal reflections on the Bauhaus in the form of a DIN A4 sheet of paper.

These individual contributions have been brought together in the exhibition CENTURY. idee bauhaus, which illuminates a broad spectrum of artistic approaches and attitudes, encompassing both personal closeness and critical distance to the subject.

The exhibition is an exemplary visual answer to the question of whether [and if so, how] the legacy of the Bauhaus, which itself existed for only fourteen years, can still be recognized in contemporary artistic approaches.

Or is it perhaps more the decades of reception history that were formative—whether continuing and adapting Bauhaus ideas or rejecting them?
The curatorial team consists of museum director Simone Schimpf, MKK Ingolstadt, curator Sibylle Hoiman, Bauhaus Archiv Berlin, art scientist Frederik Schikowski, Berlin/Basel and architect and art collector Frank F. Drewes, Berlin/ Bielefeld, as well as drj directors Christiane Bail and Matthias Seidel.

An overview of all 100 works is available as downloadable pdf file: CENTURY_A1_Poster__A4_Folder_.pdf

A drj project contributing to

„CENTURY. idee bauhaus – a drj project with 100 international artists“ weiterlesen

POSITIONS BERLIN art fair
dr. julius | ap – Special Position

_ 15. bis 18. September 2016



Alle Künstler/innen des Programms 2016 in einer gemeinsamen Präsentation

„POSITIONS BERLIN art fair
dr. julius | ap – Special Position“
weiterlesen

dr. julius | ap at KunstRAI/Art Amsterdam 2016 -> Focus Berlin

_ June 1 through 5, 2016



dr. julius | ap at KunstRAI/Art Amsterdam 2016 -> Focus Berlin

„dr. julius | ap at KunstRAI/Art Amsterdam 2016 -> Focus Berlin“ weiterlesen

HOPKINS ARCHITECTS – Im Wandel der Zeit

_ 13. Dezember 2012 bis 2. Februar 2013


Die Ausstellung des britischen Architekturbüros Hopkins Architects gibt einen Überblick über ihre bekanntesten Werke mit besonderem Fokus auf die Arbeiten des letzten Jahrzehnts.

Das Büro wurde 1976 gegründet und zeichnet sich vor allem durch seine sorgfältig ausgearbeiteten und nachhaltigen Gebäude aus. Besonderer Wert wird auf den bestehenden Kontext und die Historie des Ortes gelegt. Die Gebäude gehen gezielt auf die Umgebung ein und versuchen, den vorgefundenen Charakter zu stärken.
Oft werden lokale Materialien und Details verwendet, die durch Hopkins Architects zeitgemäß interpretiert werden. Dieser Ansatz hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Hopkins Architects in ihrem 36-jährigen Bestehen fast alle bedeutenden Architekturpreise gewonnen haben.

Die ‚timeline’ in der Ausstellung gibt einen kurzen Überblick über 53 fertiggestellte Projekte im Wandel der Zeit. Die gezeigten Gebäude sollen einen Eindruck vermitteln, wie sich die architektonische Formensprache des Büros verändert hat, obwohl man sich seinen gestalterischen Grundprinzipien treu geblieben ist.
Der Mound Stand des Londoner Lords Cricket Ground hat in den 1980er Jahren Schlagzeilen gemacht. Die elegante Stahlstruktur mit den Membrandächern hebt sich deutlich von den historischen Backsteinbögen ab. Die Grenze zwischen Bestand und Ergänzung wird klar definiert und mit eleganten und damals zeitgemäßen Mitteln realisiert.
Diese Herangehensweise zieht sich wie ein roter Faden durch die Projekte des Büros und wird besonders deutlich an Bauwerken wie dem Schlumberger Forschungszentrum in Cambridge, dem Opernhaus in Glyndebourne, sowie dem neuen Parlamentsgebäude direkt neben den Houses of Parliament in London.

„HOPKINS ARCHITECTS – Im Wandel der Zeit“ weiterlesen

Urban Interventions. Ausstellung auf dem UdK Rundgang

_ 14. bis 17. Juli 2011

Schikane im Alltag. Standbild aus einer filmischen Dokumentation von Interventionen durch Absperrungen an Berliner öffentlichen Orten

Urban Interventions
Ausstellung von Entwürfen und realisierten Arbeiten Studierender im städtischen Raum. Ergebnisse eines Seminars zu Grundlagen des gestalterischen Eingreifens in vorgefundene urbane Situationen mithilfe künstlerisch-räumlicher Interventionen.

„Urban Interventions. Ausstellung auf dem UdK Rundgang“ weiterlesen