Über drj

drj ist ein international arbeitender Kunstraum für zeitgenössische konzeptuelle und minimale Kunst + Architektur in der Tradition einer kuratierten Programmgalerie.
In Ausstellungen und Projekten, sowohl in den eigenen Räumen auf der Roten Insel in Berlin-Schöneberg, als auch an externen Orten werden Werke von Kunstschaffenden dieses Sektors in thematischen, inhaltlich entwickelten Ausstellungen gezeigt und vermittelt.

Darüber hinaus entwickelt und realisiert drj Ausstellungsprojekte als Werkleistung, etwa für Institutionen und Verbände. Dies umfasst den gesamten Inhalt und alle relevanten Leistungen, von der wissenschaftlichen Grundlagenerforschung, über die spezifisch entwickelte Ausstellungsgestaltung und die Öffentlichkeitsarbeit bis hin zur Entwicklung hochwertiger Publikationen. Grundlage dafür ist ein exzellentes Netzwerk hochqualifizierter Experten, mit dem drj projektbezogen zusammenarbeitet.

Hintergrund der Namensgebung

Die Bezeichnung drj ist die eine Wortmarke bildende Abkürzung von dr. julius | ap, wie noch heute die Ausstellungssparte intern benannt ist. Vorname und Titel „Dr. Julius“ beziehen sich auf den Namensgeber der Leberstraße auf der Roten Insel in Berlin-Schöneberg:
Dr. Julius Leber, Reichstagsabgeordneter und erbitterter Gegner des Nazi-Regimes, betrieb dort nach seinem Freikommen aus einem umgehend 1933 erzwungenen KZ-Aufenthalt ab 1937 eine Kohlenhandlung, die auch als Treffpunkt des deutschen Widerstands diente. Kurz vor dem Attentat vom 20. Juli 1944 denunziert, wurde er ein halbes Jahr später in Plötzensee hingerichtet. Seine Frau und Mitstreiterin Annedore Leber führte im Westberlin der Nachkriegsjahre sowohl die Kohlenhandlung weiter, als sie dort auch einen Verlag für politische Literatur gründete. Mit ihren Veröffentlichungen arbeitete sie – im Gegensatz zur allgemeinen Haltung der Nachkriegszeit – gegen die Verdrängung der individuellen und gesellschaftlichen Verantwortung an der Katastrophe des Nationalsozialismus.

About drj

drj is an international art space for contemporary conceptual minimal art and architecture in the tradition of a programme gallery. Exhibitions and art projects by artists active in these domains are shown both in their own space in Berlin-Schoeneberg as well as in external locations. 

In addition, drj develops and creates exhibition projects for institutions and associations. This includes the complete content and all services, from basic scientific research, specific exhibition design, public relations work to the development of high-quality publications. The basis for this is an excellent network of highly qualified experts with whom drj cooperates on a project-by-project basis.

Backdrop of the name

The term drj is the abbreviation of dr. julius | ap, as the exhibition division is still called internally today, forming a logo type. First name and title „Dr. Julius“ refer to the namesake of Leberstrasse in Berlin-Schöneberg:
On this street, Dr. Julius Leber, a representative in the Reichstag and fierce opponent of the Nazi regime, ran a coal business, starting in 1937, after he was released from the concentration camp where he had been imprisoned since 1933. The business also served as a meeting point for members of the German resistance. Denounced shortly before the attempt to assassinate Hitler on July 20, 1944, Leber was executed six months later in Plötzensee. His wife and comrade-in-arms Annedore Leber continued the business in West Berlin after the war, while also founding a press for political literature. With her publications she fought — contrary to the general attitude of the post-war era — against the abdication of individual and societal responsibility for the catastrophe of National Socialism.

HINWEIS zu Bewerbungen

drj – dr. julius | ap wird auf absehbare Zeit keine neuen Künstlerinnen und Künstler auf Basis von Initiativbewerbungen zeigen können. Aufgrund der hohen Anzahl von Bewerbungen können diese in der Regel nicht beantwortet werden. Unabgesprochen eingereichte Unterlagen werden nicht zurückgesendet.

NOTE on applications

drj – dr. julius | ap will not be able to feature new artists applying on self initiative for the foreseeable future. Due to their high number applications usually can not be answered. Sent in documents will not be returned.

CENTURY. idee bauhaus – a drj project with 100 international artists

_ 28. April bis 23. Juni 2019 bei drj + 12. bis 15 September auf der POSITIONS Berlin art fair


Anyone who works in the fields of art, architecture, or design has inevitably engaged with the Bauhaus at some point, and in most cases, has developed a position on it.

As a programme and project gallery for conceptual and minimal contemporary art + architecture, drj initiated a project of its own to commemorate the 100th anniversary of the Bauhaus’ founding, forming a curatorial team and inviting 100 international artists to submit their personal reflections on the Bauhaus in the form of a DIN A4 sheet of paper.

These individual contributions have been brought together in the exhibition CENTURY. idee bauhaus, which illuminates a broad spectrum of artistic approaches and attitudes, encompassing both personal closeness and critical distance to the subject.

The exhibition is an exemplary visual answer to the question of whether [and if so, how] the legacy of the Bauhaus, which itself existed for only fourteen years, can still be recognized in contemporary artistic approaches.

Or is it perhaps more the decades of reception history that were formative—whether continuing and adapting Bauhaus ideas or rejecting them?
The curatorial team consists of museum director Simone Schimpf, MKK Ingolstadt, curator Sibylle Hoiman, Bauhaus Archiv Berlin, art scientist Frederik Schikowski, Berlin/Basel and architect and art collector Frank F. Drewes, Berlin/ Bielefeld, as well as drj directors Christiane Bail and Matthias Seidel.

An overview of all 100 works is available as downloadable pdf file: CENTURY_A1_Poster__A4_Folder_.pdf

A drj project contributing to

„CENTURY. idee bauhaus – a drj project with 100 international artists“ weiterlesen

_ Team

Christiane Bail, *1963 in Celle, studierte Kunstgeschichte, Romanistik und Psychologie an der Freien Universität Berlin. Nach einer Ausbildung in alternativer Medizin arbeitete sie 15 Jahre für ein Multibrand-Designermode-Unternehmen in Berlin. Parallel dazu übernahm sie ab 2011 kuratorische Projekte bei dr. julius | ap, insbesondere zur Konzeption von thematischen Gruppenausstellungen, der Planung von Messepräsentationen sowie in der Nachwuchsförderung.
Als Direktorin des Arts Dept. von drj art projects ist sie zudem verantwortlich für Social Media Inhalte sowie für die Qualitätssicherung der Öffentlichkeitsarbeit im Web- und Print-Publishing.

Matthias Seidel, *1966 in Ludwigsburg, studierte Architektur an der Technischen Universität Berlin und arbeitete anschließend sieben Jahre als Architekt. Von 1999 bis 2011 lehrte er an der Universität der Künste Berlin im Studiengang Architektur sowie in der Fakultät Kunst.
2008 gründete er dr. julius | ap als Ausstellungsort für minimal–konzeptuelle Kunst + Architektur. Parallel entwickelte er in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften Konzepte für die Produktion von Ausstellungen sowie Formate kultureller Bildung und Vermittlung in den Bereichen Kunst, Architektur, Stadt und Gesellschaft.
Er ist Direktor des Projects Dept. von drj art projects, wo diese Sparten heute mit der 2010 für Publikationen und Auflagenwerke begonnenen edition ROTE INSEL zusammengefasst sind.

Dr. Martin Brucks, *1973 in Berlin-Mitte, studierte Architektur an der Universität der Künste Berlin sowie Psychologie an der Technischen Universität Berlin. 2011 promovierte er mit einer interdisziplinären experimentalpsychologischen Forschungsarbeit zur Raumwahrnehmung an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er lehrte Architekturgeschichte und –theorie an der Universität der Künste Berlin, Kognitions- und Ingenieurpsychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, Raumgestaltung und Bildnerisches Gestalten an der Technischen Universität Dresden sowie Textil- und Flächendesign an der Kunsthochschule Weißensee, Berlin.
Er ist freier Autor und Mitarbeiter von drj art projects sowie darüber hinaus freier Mitarbeiter des Architekturbüros Gisbert Pöppler – Architektur & Interieur, Berlin.
https://www.martinbrucks.de/


_____ ENGLISH _____

Christiane Bail, [b. 1963, Celle] studied art history, romance languages, and psychology at the Free University of Berlin. After training in alternative medicine, she worked for fifteen years for a multi-brand designer fashion company in Berlin. At the same time, she took on curatorial projects at
dr. julius | ap starting in 2011, with particular focus on drafting thematic group exhibitions, planning of art fair presentations, and scouting young artists for drj’s programme development.
As director of the arts dept. of drj art projects she is also responsible for social media, as well as for quality control of publicity work both in print and online.

Matthias Seidel, [b. 1966, Ludwigsburg] studied architecture at the Technical University of Berlin and subsequently worked for seven years as an architect. From 1999 to 2011 he held a position as research associate and lecturer in the art and architecture departments at the Berlin University of the Arts.
In 2008 he founded dr. julius | ap as an exhibition space for minimal-conceptual art + architecture. At the same time, he was active in various working groups to develop concepts for exhibition production as well as new formats of cultural education and promotion in the realms of art, architecture, city, and society.
He is director of the projects dept. of drj art projects, which brings together these fields of activity with edition ROTE INSEL, which was founded in 2010 as forum for publications and editions.

Dr. Gunnar Klack [b. 1979, Hamburg] studied architecture at the Berlin University of the Arts. In 2013 he received a doctorate for a dissertation on the work of architects Hermann Fehling and Daniel Gogel from the Technical University of Berlin. He worked as a freelance journalist for the music magazine Spex and for Zeit Online, was a trainee at the Berlinische Galerie and a research associate at the Department of Urban and Regional Planning at the Technical University of Berlin and at the Peenemünde Historical Technical Museum.
He is a freelance authour an co-worker of drj art projects.
https://www.instagram.com/gnrklk/

Dr. Martin Brucks [b. 1973, Berlin-Mitte], studied architecture at the Berlin University of the Arts and psychology at the Technical University of Berlin. He received his doctorate in 2011 for an interdisciplinary work of experimental psychology on spatial perception from the Humboldt University of Berlin. He taught architectural history and theory at the Berlin University of the Arts, cognitive- and engineering psychology at the Humboldt University of Berlin, interior- and graphic design at the Dresden University of Technology, and textile- and surface design at the Weißensee Academy of Art Berlin.
He is a freelance authour an co-worker of drj art projects and also works for the practice of Gisbert Pöppler – Architecture & Interior, Berlin.
https://www.martinbrucks.de/

Angaben gemäß § 5 TMG

Datenschutzerklärung

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an unserem Kunstraum. Datenschutz hat einen besonders hohen Stellenwert für die Geschäftsleitung der drj – dr. julius | ap. Eine Nutzung der Internetseiten der drj – dr. julius | ap ist grundsätzlich ohne jede Angabe personenbezogener Daten möglich. Sofern eine betroffene Person besondere Services unseres Unternehmens über unsere Internetseite in Anspruch nehmen möchte, könnte jedoch eine Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich werden. Ist die Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich und besteht für eine solche Verarbeitung keine gesetzliche Grundlage, holen wir generell eine Einwilligung der betroffenen Person ein.

Die Verarbeitung personenbezogener Daten, beispielsweise des Namens, der Anschrift, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer einer betroffenen Person, erfolgt stets im Einklang mit der Datenschutz-Grundverordnung und in Übereinstimmung mit den für die drj – dr. julius | ap geltenden landesspezifischen Datenschutzbestimmungen. Mittels dieser Datenschutzerklärung möchte unser Unternehmen die Öffentlichkeit über Art, Umfang und Zweck der von uns erhobenen, genutzten und verarbeiteten personenbezogenen Daten informieren. Ferner werden betroffene Personen mittels dieser Datenschutzerklärung über die ihnen zustehenden Rechte aufgeklärt.

Die drj – dr. julius | ap hat als für die Verarbeitung Verantwortlicher zahlreiche technische und organisatorische Maßnahmen umgesetzt, um einen möglichst lückenlosen Schutz der über diese Internetseite verarbeiteten personenbezogenen Daten sicherzustellen. Dennoch können Internetbasierte Datenübertragungen grundsätzlich Sicherheitslücken aufweisen, sodass ein absoluter Schutz nicht gewährleistet werden kann. Aus diesem Grund steht es jeder betroffenen Person frei, personenbezogene Daten auch auf alternativen Wegen, beispielsweise telefonisch, an uns zu übermitteln.

Mehr

POSITIONS BERLIN art fair
dr. julius | ap – Special Position

_ 15. bis 18. September 2016



Alle Künstler/innen des Programms 2016 in einer gemeinsamen Präsentation

„POSITIONS BERLIN art fair
dr. julius | ap – Special Position“
weiterlesen

dr. julius | ap at KunstRAI/Art Amsterdam 2016 -> Focus Berlin

_ June 1 through 5, 2016



dr. julius | ap at KunstRAI/Art Amsterdam 2016 -> Focus Berlin

„dr. julius | ap at KunstRAI/Art Amsterdam 2016 -> Focus Berlin“ weiterlesen

HOPKINS ARCHITECTS – Im Wandel der Zeit

_ 13. Dezember 2012 bis 2. Februar 2013


Die Ausstellung des britischen Architekturbüros Hopkins Architects gibt einen Überblick über ihre bekanntesten Werke mit besonderem Fokus auf die Arbeiten des letzten Jahrzehnts.

Das Büro wurde 1976 gegründet und zeichnet sich vor allem durch seine sorgfältig ausgearbeiteten und nachhaltigen Gebäude aus. Besonderer Wert wird auf den bestehenden Kontext und die Historie des Ortes gelegt. Die Gebäude gehen gezielt auf die Umgebung ein und versuchen, den vorgefundenen Charakter zu stärken.
Oft werden lokale Materialien und Details verwendet, die durch Hopkins Architects zeitgemäß interpretiert werden. Dieser Ansatz hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Hopkins Architects in ihrem 36-jährigen Bestehen fast alle bedeutenden Architekturpreise gewonnen haben.

Die ‚timeline’ in der Ausstellung gibt einen kurzen Überblick über 53 fertiggestellte Projekte im Wandel der Zeit. Die gezeigten Gebäude sollen einen Eindruck vermitteln, wie sich die architektonische Formensprache des Büros verändert hat, obwohl man sich seinen gestalterischen Grundprinzipien treu geblieben ist.
Der Mound Stand des Londoner Lords Cricket Ground hat in den 1980er Jahren Schlagzeilen gemacht. Die elegante Stahlstruktur mit den Membrandächern hebt sich deutlich von den historischen Backsteinbögen ab. Die Grenze zwischen Bestand und Ergänzung wird klar definiert und mit eleganten und damals zeitgemäßen Mitteln realisiert.
Diese Herangehensweise zieht sich wie ein roter Faden durch die Projekte des Büros und wird besonders deutlich an Bauwerken wie dem Schlumberger Forschungszentrum in Cambridge, dem Opernhaus in Glyndebourne, sowie dem neuen Parlamentsgebäude direkt neben den Houses of Parliament in London.

„HOPKINS ARCHITECTS – Im Wandel der Zeit“ weiterlesen

Urban Interventions. Ausstellung auf dem UdK Rundgang

_ 14. bis 17. Juli 2011

Schikane im Alltag. Standbild aus einer filmischen Dokumentation von Interventionen durch Absperrungen an Berliner öffentlichen Orten

Urban Interventions
Ausstellung von Entwürfen und realisierten Arbeiten Studierender im städtischen Raum. Ergebnisse eines Seminars zu Grundlagen des gestalterischen Eingreifens in vorgefundene urbane Situationen mithilfe künstlerisch-räumlicher Interventionen.

„Urban Interventions. Ausstellung auf dem UdK Rundgang“ weiterlesen

Buchvorstellung in Zusammenarbeit mit dem Archiv der Universität der Künste Berlin:
BIBLIOGRAFIE Johann Friedrich (Jonas) Geist 1965 bis 2005

Mittwoch, 1. Juni 2011, 17 Uhr:

„Zum 75. Geburtstag von Jonas Geist“ – Präsentation der Jonas-Geist-Bibliografie

Eine Geist-Bibliografie kann nicht einfach nur ein Verzeichnis sein. Jonas Geist bereitete gemeinsam mit dem UdK-Archiv die Veröffentlichung der Bibliografie seines Oeuvres vor, als er im November 2005 erkrankte und schließlich am 6. Januar 2009 starb. In aktualisierter Form wird diese Bibliografie – sie umfasst natürlich nicht nur seine Bücher und Aufsätze, sondern auch Rundfunksendungen, Filme und Ausstellungen – nun zu seinem 75. Geburtstag (4. Juni 2011) vorgelegt.
Aus den ursprünglich geplanten kurzen Vorworten gingen Erinnerungstexte hervor, in denen Klaus Kürvers, Joachim Krausse und Matthias Seidel ihre Zusammenarbeit mit Jonas Geist darstellen. Sabine Lehr stellt außerdem das Jonas-Geist-Archiv vor. Durch diese Beiträge wird der Rahmen einer Bibliografie eigentlich gesprengt; wir halten dennoch an dem von Jonas Geist gewählten Titel fest – und damit auch an dem schönen Umschlag, den er bereits entworfen hatte.
Wir laden Sie herzlich zur Präsentation der Geist-Bibliografie am
Mittwoch, den 1. Juni 2011, um 17 Uhr
zu dr. julius | ap ein!

„Buchvorstellung in Zusammenarbeit mit dem Archiv der Universität der Künste Berlin:
BIBLIOGRAFIE Johann Friedrich (Jonas) Geist 1965 bis 2005“
weiterlesen

Ausstellung GRÜNDERZEIT im Roten Rathaus, Berlin-Mitte

_ 15. März – 9. April 2010

Die 2009 als Erinnerung an Jonas Geist [1936-2009] von dr. julius | ap unter dem Titel GRÜNDERZEIT neu herausgegebenen Fassaden-Montagen werden im Roten Rathaus erneut gezeigt. Parallel zur Ausstellung der diesjährigen Teilnehmer des Wettbewerbs „Berliner Stadtimpressionen – heute in der Bildenden Kunst“ wird die fotografische Reihe von Berliner Mietshäuser der Jahre 1871 bis 1914 auf dem Umgang im ersten Geschoss des Eingangsbereichs ausgestellt werden.

Rotes Rathaus
Rathausstraße 15
10178 Berlin
T 030 90 26 20 32

Fehling + Gogel.
Ausstellung von dr. julius | ap im Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Unter dem Titel < Die Max-Planck-Gesellschaft als Bauherr der Architekten Hermann Fehling und Daniel Gogel > hat dr. julius | ap diese Ausstellung als Werkleistung erarbeitet.

»Im Auftrag der Max-Planck-Gesellschaft entwarfen Hermann Fehling und Daniel Gogel drei Institutsgebäude, die sich jeglicher Klassifizierung entziehen. Die von 1965–1980 entstandenen Bauten bilden die Höhepunkte im Werk zweier unkonventioneller Architekten. Anlässlich der Sanierung des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin wird in das Œuvre des Büros, das sich von 1947–92 erstreckt, zum ersten Mal vollständig präsentiert. Von den separaten Anfängen der Architekten über Arbeiten mit Peter Pfankuch und Günter Ssymmank bis hin zur Zusammenarbeit mit Walter Arno Noebel lieferten sie einen eigenwilligen Beitrag zur Architektur in Deutschland. Ihre vielgestaltigen polygonalen Strukturen illustrieren die Methode, Funktionsabläufe in aufregende, zeitlose Räume zu übersetzen, die von dem Anspruch zeugen, Bauwerke als kommunikative Orte für Gemeinschaften zu gestalten.«

„Fehling + Gogel.
Ausstellung von dr. julius | ap im Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin“
weiterlesen